Demo am 17. Juni

Muslime wollen gegen islamistischen Terror demonstrieren

+
Lamya Kaddor, hier im Januar bei einer Konferenz in Hamburg, ist unter anderem Islamwissenschaftlerin und Buchautorin. Foto: Bodo Marks

Ein symbolträchtiges Signal soll es sein. Muslime wollen mitten im Ramadan in Köln gegen Gewalt und Terror auf die Straße gehen. Nicht nur Politiker haben so ein Zeichen zuletzt gefordert.

Köln (dpa) - Unter dem Motto "Nicht mit uns" wollen Muslime in Köln gegen islamistischen Terror demonstrieren. Bis zu 10.000 Teilnehmer seien für die am 17. Juni geplante Demo angemeldet worden, teilten die Veranstalter mit.

"Die Anschläge von Menschen, die sich zur Rechtfertigung ungefragt auf den Islam berufen, häufen sich", erläuterten sie.

Deswegen würden "Muslime in ganz Deutschland und ihre Freunde" nun dazu aufrufen, "ein mächtiges Zeichen gegen Gewalt und Terror" zu setzen. Der geplante Friedensmarsch im Zentrum von Köln und mitten im Ramadan wäre ein symbolträchtiges Signal. Hinter dem Aufruf steht unter anderem die Islamwissenschaftlerin und Buchautorin Lamya Kaddor, die auch Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes ist.

Am Pfingstwochenende hatte der Konzertveranstalter Marek Lieberberg nach einem Terroralarm beim Festival "Rock am Ring" gesagt, er wolle "endlich mal Demos sehen, die sich gegen die Gewalttäter richten. Ich hab' bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gesagt haben: Was macht ihr da eigentlich?" Die Äußerung hatte ihm von mehreren Seiten Kritik eingebracht. Lieberberg sei zu der Demo in Köln "herzlich eingeladen", sagte Kaddor der "Rhein-Zeitung".

Politiker hatten muslimische Geistliche und Verbände zuvor aufgerufen, entschlossen Position zu beziehen. "Ich würde mir wünschen, dass Imame Arm in Arm in Europa auf die Straße gehen und so deutlich machen, dass sie den Terroristen weder ihre Religion noch ihre Kinder überlassen", sagte die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Cemile Giousouf, der "Rhein-Zeitung". Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt sagte der "Welt": "Die Islamverbände müssen eine klare Haltung zeigen."

Aufruf zum Friedensmarsch

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seoul: Kim Jong Un weiter zu Gipfel mit Trump bereit

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich US-Präsident Trump und der nordkoreanischen Machthaber doch schon bald treffen, wächst. Kim Jong Un verspricht dem südkoreanischen …
Seoul: Kim Jong Un weiter zu Gipfel mit Trump bereit

Proteste gegen AfD-Demonstration in Berlin erwartet

Wird der angekündigte laute und bunte Protest friedlich bleiben? Diese Frage stellt sich nicht nur die Polizei. Immerhin lehnen die meisten Demonstranten, die gegen die …
Proteste gegen AfD-Demonstration in Berlin erwartet

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung

Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung

Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots

Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.