Pilgerreise nach Mekka

Muslimische Wallfahrt Hadsch endet ohne Zwischenfälle

+
Muslimische Pilger vollziehen bei ihrer Pilgerfahrt (Hadsch) an der Kaaba in Mekka den Tawaf, bei dem die Kaaba umschritten wird. Foto: SPA

Mehr als zwei Millionen Muslime pilgern zur Hadsch in Saudi-Arabien. Überschattet wird die Wallfahrt in diesem Jahr von der Krise am Golf. Dabei soll die Politik außen vor bleiben.

Riad (dpa) - Die muslimische Pilgerreise Hadsch ist nach Angaben saudischer Behörden ohne Zwischenfälle zu Ende gegangen. Mehr als zwei Millionen Muslime hätten in diesem Jahr an der Wallfahrt teilgenommen, sagte der Gouverneur der Region Mekka, Prinz Khalid Al-Faisal.

Er danke den Pilgern, die zum Erfolg der Hadsch beigetragen hätten, zitierte ihn die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Es seien weder Sicherheits- noch Gesundheitsprobleme gemeldet worden.

In den vergangenen Jahren war es häufiger zu Problemen und Unfällen gekommen. Vor zwei Jahren wurden nach offiziellen Angaben 769 Pilger bei einer Massenpanik zu Tode gedrückt. Inoffizielle Berechnungen gehen von rund 2000 Todesopfern aus. Die Wallfahrt findet daher unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt.

In diesem Jahr wurde die Hadsch von Spannungen auf der Arabischen Halbinsel überschattet. Saudi-Arabien, Bahrain, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten Anfang Juni alle diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Sie werfen dem kleinen Wüstenemirat Terrorunterstützung und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor.

Die Pilgerfahrt nach Mekka gehört zu den fünf Grundpflichten des Islams. Jeder fromme Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, sollte einmal im Leben nach Mekka pilgern. Die siebenmalige Umrundung der Kaaba, dem zentralen Heiligtum des Islams, markiert das Ende des Hadsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

Wegen Seehofer, Merkel und Söder: FDP-Vize Kubicki rechnet mit herber Niederlage der CSU in Bayern

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Wegen Seehofer, Merkel und Söder: FDP-Vize Kubicki rechnet mit herber Niederlage der CSU in Bayern

„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.