Vorstoß des Innenministers

Bald muslimische Feiertage in Deutschland? De Maizière erntet heftige Kritik

+
De Maizière.

Wird es schon bald in Deutschland muslimische Feiertage geben? Geht es nach Thomas de Maizière, sollte man zumindest zu Gesprächen bereit sein. Doch der Innenminister muss dafür Kritik einstecken.

Wolfenbüttel - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zeigt sich offen dafür, in einigen Regionen Deutschlands muslimische Feiertage einzuführen. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Wolfenbüttel sagte er: „Ich bin bereit, darüber zu reden, ob wir auch mal einen muslimischen Feiertag einführen.“ Allerheiligen sei schließlich auch nur dort Feiertag, wo viele Katholiken lebten. 

„Wo es viele Moslems gibt, warum kann man nicht auch mal über einen muslimischen Feiertag nachdenken?“ Er stellte aber gleichzeitig auch klar, dass Feiertage in Deutschland generell christlich geprägt seien und das auch so bleiben solle.

Kritik: „Feiertage haben in Deutschland eine lange Tradition“

Doch de Maizières Vorstoß kommt nicht überall gut an. Herbe Kritik kommt aus den eigenen Union-Reihen. „Feiertage haben in Deutschland eine lange Tradition; für eine Änderung dieser gewachsenen Strukturen sehe ich keinen Bedarf“, sagte der niedersächsische CDU-Landeschef und Spitzenkandidat Bernd Althusmann der Deutschen Presse-Agentur.

Althusmann kritisierte auch den Zeitpunkt der Äußerung: „Grundsätzlich halte ich Diskussionen über religiöse Feiertage im Wahlkampf für ungeeignet.“ Am Sonntag finden in Niedersachsen die Landtagswahlen statt.

In ganz Deutschland gibt es neun gesetzlich festgelegte Feiertage. Sie sind jeweils in den Sonn- und Feiertagsgesetzen der Länder festgeschrieben. Nur der Tag der Deutschen Einheit ist bundesrechtlich geregelt.

Wie die Bild berichtet, begrüßt der Zentralrat der Muslime in Deutschland unterdessen de Maizières Idee und findet, ein solcher Feiertag wäre integrationsfördernd.

dpa/mes/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben

Wer steckt hinter dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia im britischen Salisbury? Die Polizei hat nun offenbar die …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben

Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet

130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet

Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren

130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren

Anstrengungen gegen lange Arbeitslosigkeit gefordert

Milliarden sollen fließen, um Menschen aus Hartz IV und langer Arbeitslosigkeit zu holen. Aber auch nach einem Kabinettsbeschluss ist das letzte Wort über die …
Anstrengungen gegen lange Arbeitslosigkeit gefordert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.