Todesstrafe droht

Mutmaßlich entführter Vietnamese soll im Januar vor Gericht

+
Der ehemalige Öl-Manager Trinh Xuan Thanh wurde mutmaßlich am 23. Juli in einem Berliner Park entführt und nach Vietnam gebracht. Dort steht er nun vor Gericht. Foto: Privat/dpa/Archiv

Die mutmaßliche Entführung eines Vietnamesen aus Berlin hatte im Sommer weltweit Schlagzeilen gemacht. Jetzt soll der Mann in seiner Heimat vor Gericht kommen. Im schlimmsten Fall droht die Todesstrafe.

Hanoi (dpa) - Nach seiner mutmaßlichen Entführung aus Berlin wird dem vietnamesischen Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh nun in seiner Heimat der Prozess gemacht.

Der ehemalige Öl-Manager soll sich von Januar an wegen Korruption verantworten müssen, wie staatliche Medien des südostasiatischen Landes berichteten. Bei einer Verurteilung droht dem 51-Jährigen im schlimmsten Fall die Todesstrafe. Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Deutschland und dem kommunistischen Ein-Parteien-Staat seit Monaten.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass der vietnamesische Geheimdienst und auch die Botschaft in Berlin an der Entführung des ehemaligen Funktionärs der Kommunistischen Partei mitgewirkt haben. Zwei vietnamesische Diplomaten mussten Deutschland deshalb verlassen. Zudem forderte Berlin eine "Entschuldigung". Vietnam weist die Vorwürfe zurück. Die kommunistische Regierung behauptet, dass Thanh freiwillig zurückgekommen sei.

Zeugen hatten beobachtet, wie der Vietnamese am 23. Juli in einem Berliner Park mit Gewalt in ein Auto bugsiert wurde. Einige Tage später tauchte er in der Hauptstadt Hanoi auf, wo er seither inhaftiert ist. In einem TV-Auftritt behauptete Thanh, aus freien Stücken zurückgekehrt zu sein, um sich seiner Verantwortung zu stellen. Allerdings blieb unklar, unter welchen Bedingungen die Aussage zustande kam.

Die mutmaßliche Entführung hatte weltweit Schlagzeilen gemacht. Die Hoffnung, den Fall noch auf diplomatischem Weg klären zu können, erfüllte sich nun offensichtlich nicht. Nach einem Bericht des Online-Portals "Vnexpress" soll sich der Geschäftsmann nun gleich in zwei verschiedenen Verfahren vor dem Volksgerichtshof der Hauptstadt Hanoi verantworten.

Dabei geht es nach Angaben von Richter Nguyen Huu Chinh um Unregelmäßigkeiten bei zwei verschiedenen Tochterfirmen des staatlichen Öl- und Gaskonzerns PetroVietnam. Thanh wird unter anderem zur Last gelegt, als Chef einer Bau-Tochter namens PVC zwischen 2007 und 2013 für Verluste von umgerechnet etwa 125 Millionen Euro verantwortlich zu sein - angeblich ein typischer Fall von Korruption. Die Details sind noch nicht bekannt.

Die deutschen Anwälte des Ex-Geschäftsmanns sehen ihn hingegen als "Opfer eines Machtkampfs innerhalb der KP". In Deutschland hatte sich Thanh um eine Anerkennung als Asylbewerber bemüht. Seine Anwälte behaupten, dass er niemals aus freien Stücken nach Hause zurückgekehrt wäre.

Im Juni 2016 hatte der Geschäftsmann in Vietnam einen Skandal ausgelöst, weil er in einem mehr als 200 000 Euro teuren Luxus-Auto unterwegs war, das Regierungskennzeichen trug. Das jährliche Durchschnittseinkommen in dem südostasiatischen Staat liegt unter 2000 Euro. Kurz darauf setzte er sich dann nach Deutschland ab, wo er in den 1990er Jahren schon einmal gelebt hatte.

Die Sorgen vor einem Todesurteil sind durchaus begründet. Erst vor einigen Wochen wurde der frühere Vorstandschef von PetroVietnam, Nguyen Xuan Son, zum Tode verurteilt. Er wurde von einem Gericht in Hanoi für schuldig befunden, umgerechnet mehr als 10 Millionen Euro von einer Bank abgezweigt zu haben, die dem Konzern zum Teil gehörte. Vietnam gehört zu den Ländern, die die Todesstrafe auch vollstrecken.

Bericht mit Video über Aussage

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.