Disneyland und Hauptquartier der Kripo

Terroristen in Frankreich: Das waren ihre Ziele

Paris - Die Polizei hat am Montag sieben Terrorverdächtige festgenommen. Nach den ersten Verhören ist klar: Am 1. Dezember wollten sie zuschlagen. Das waren die Ziele.

Die in Frankreich festgenommenen Terrorverdächtigen wollten am 1. Dezember einen Anschlag verüben. Das sagte der Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins am Freitag in Paris bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz.

Die Straßburger Gruppe habe verschiedene Ziele in Paris und Umgebung ausgekundschaftet, sagte Molins weiter. Wie aus Ermittlerkreisen verlautete, hätten die Terroristen geplant, den Sitz der Kriminalpolizei in der Stadtmitte anzugreifen und auch den Weihnachtsmarkt auf dem Champs-Èlysées. Weitere Ziele: der Inlansgeheimdienst DGSI und weitere Metrostationen. Auch der Freizeitpark Disneyland im Osten der Stadt soll im Visier gewesen sein.

Befehlsgeber kommen aus der „syrisch-irakischen Region“

Sie seien von einem Befehlsgeber in der „syrisch-irakischen Region“ gesteuert worden, sagte Molins. Bei einer Razzia in Straßburg seien bei einem der Verdächtigen Bekenntnisse zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefunden worden.

Ermittler hatten am vergangenen Wochenende in Straßburg und Marseille sieben Verdächtige festgenommen. Fünf von ihnen sollten noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden, sagte Molins. Ihnen wird die Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe und illegaler Waffenbesitz vorgeworfen.

sap mit Material von dpa und AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Russland fordert Ukraine zum Dialog mit Separatisten auf
Politik

Russland fordert Ukraine zum Dialog mit Separatisten auf

Achteinhalb Stunden ringen Spitzenbeamte der Ukraine und Russlands angesichts der Spannungen im Donbass-Konflikt erstmals wieder um eine Krisenlösung. Dabei gibt es …
Russland fordert Ukraine zum Dialog mit Separatisten auf
WJC: Pandemie als „Brandbeschleuniger“ für Antisemitismus
Politik

WJC: Pandemie als „Brandbeschleuniger“ für Antisemitismus

Antisemitismus ist laut Jüdischem Weltkongress noch gesellschaftsfähiger geworden - und damit gefährlicher. In Deutschland habe jeder Dritte unter 25 Jahren …
WJC: Pandemie als „Brandbeschleuniger“ für Antisemitismus
„Brutal korrigiert“: Habeck reagiert auf Fehler bei Hausbau-Förderung - und gibt Versprechen
Politik

„Brutal korrigiert“: Habeck reagiert auf Fehler bei Hausbau-Förderung - und gibt Versprechen

Wirtschaftsminister Robert Habeck stellt sich am Mittwoch einer Regierungsbefragung im Bundestag. Inhaltlich könnten einige Diskussionen hervortreten. News-Ticker.
„Brutal korrigiert“: Habeck reagiert auf Fehler bei Hausbau-Förderung - und gibt Versprechen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.