Netz-affiner doktorand

Mutmaßlicher IS-Sympathisant aus Darmstädter Universität angeklagt

Rund elf Monate nach der Festnahme eines an der Universität im hessischen Darmstadt tätigen mutmaßlichen IS-Sympathisanten hat die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main den Mann angeklagt.

Frankfurt/Main - Ihm werde unter anderem vorgeworfen, Mitglieder für eine ausländische Terrorvereinigung angeworben zu haben, teilte die Behörde am Dienstag mit. Das Frankfurter Oberlandesgericht (OLG) ist für den Fall zuständig und wird die Anklage prüfen. 

Der aus Syrien stammende 37-jährige frühere Doktorand soll laut Anklage 2016 in Videos und einem Kommentar im sozialen Netzwerk Facebook zur Unterstützung der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in seinem Heimatland aufgerufen haben. Während seiner späteren Untersuchungshaft soll er zudem einem Mitgefangenen Geld in Aussicht gestellt haben, um Bombenanschläge zu begehen. Dieser informierte aber die Polizei. 

Keine konkreten Anschlagspläne

Wie die Generalstaatsanwaltschaft weiter mitteilte, soll sich der Mann darüber hinaus lange vor seiner Festnahme Anleitungen zu Bau von Bomben und eines Gewehrschalldämpfers beschafft haben. Das war demnach bereits 2014. Hinweise auf konkrete Anschlagsplanungen fanden die Ermittler allerdings nicht. 

Die Sicherheitsbehörden waren zunächst wegen der IS-Videos auf den Mann aufmerksam geworden, am 2. Februar vergangenen Jahres durchsuchten Beamte dessen Wohnung und Büro. Nachdem bei der Analyse beschlagnahmter Speichermedien die Anleitungen zum Bombenbau gefunden wurden, beantragten die Ermittler am 23. Februar Haftbefehl. Die Darmstädter Universität beendete nach Bekanntwerden der Vorwürfe das Promotionsverfahren des Manns.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs

Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs

Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!

Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!

Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab

In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab

AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.