Netz-affiner doktorand

Mutmaßlicher IS-Sympathisant aus Darmstädter Universität angeklagt

Rund elf Monate nach der Festnahme eines an der Universität im hessischen Darmstadt tätigen mutmaßlichen IS-Sympathisanten hat die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main den Mann angeklagt.

Frankfurt/Main - Ihm werde unter anderem vorgeworfen, Mitglieder für eine ausländische Terrorvereinigung angeworben zu haben, teilte die Behörde am Dienstag mit. Das Frankfurter Oberlandesgericht (OLG) ist für den Fall zuständig und wird die Anklage prüfen. 

Der aus Syrien stammende 37-jährige frühere Doktorand soll laut Anklage 2016 in Videos und einem Kommentar im sozialen Netzwerk Facebook zur Unterstützung der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in seinem Heimatland aufgerufen haben. Während seiner späteren Untersuchungshaft soll er zudem einem Mitgefangenen Geld in Aussicht gestellt haben, um Bombenanschläge zu begehen. Dieser informierte aber die Polizei. 

Keine konkreten Anschlagspläne

Wie die Generalstaatsanwaltschaft weiter mitteilte, soll sich der Mann darüber hinaus lange vor seiner Festnahme Anleitungen zu Bau von Bomben und eines Gewehrschalldämpfers beschafft haben. Das war demnach bereits 2014. Hinweise auf konkrete Anschlagsplanungen fanden die Ermittler allerdings nicht. 

Die Sicherheitsbehörden waren zunächst wegen der IS-Videos auf den Mann aufmerksam geworden, am 2. Februar vergangenen Jahres durchsuchten Beamte dessen Wohnung und Büro. Nachdem bei der Analyse beschlagnahmter Speichermedien die Anleitungen zum Bombenbau gefunden wurden, beantragten die Ermittler am 23. Februar Haftbefehl. Die Darmstädter Universität beendete nach Bekanntwerden der Vorwürfe das Promotionsverfahren des Manns.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.