Terrorprozess in Dortmund

Mutmaßlicher IS-Sympathisant bestreitet Attentatsplan

Weil er möglicherweise ein Attentat in Deutschland plante, steht ein mutmaßlicher IS-Sympathisant vor Gericht. Die Polizei fand in seinem Hotelzimmer Bombenmaterial. 

Dortmund - Ein mutmaßlicher IS-Sympathisant muss sich seit Mittwoch wegen Terrorverdachts vor dem Dortmunder Landgericht verantworten. Der 21-jährige Deutsch-Kasache soll laut Anklage ein Attentat geplant haben, um „seinem Hass auf die Bundesrepublik Deutschland Ausdruck zu verleihen“. In seinem Hotelzimmer in Lippstadt waren Materialien zum Bombenbau gefunden worden - darunter Elektrokabel, eine Batterie und Kanülen. Außerdem wurde laut Anklage ein USB-Stick gefunden, auf dem eine Anleitung zum Bombenbau abgespeichert war. 

Der Angeklagte wies jegliche Schuld von sich 

Der 21-Jährige wies die Vorwürfe zurück. Sein Verteidiger erklärte zu Prozessbeginn: „Der Angeklagte wollte niemals einen Sprengstoffanschlag in Deutschland verüben und hat dies auch in der Zukunft nicht vor“.

Der Mann war im Februar festgenommen worden, nachdem er mit einer Armbrust durch Lippstadt gelaufen war. Zuvor soll er sich mehrfach in der Moschee von Hassprediger Abu Walaa in Hildesheim aufgehalten haben, dessen Nähe auch der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri gesucht hatte. Die Anklage lautet auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: Misstrauensabstimmung ausgezählt - bitteres Ergebnis für May 

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May musste sich einem Misstrauensvotum stellen. Das Ergebnis liegt nun vor. Live-Ticker.
Brexit-Chaos: Misstrauensabstimmung ausgezählt - bitteres Ergebnis für May 

Anschlag in Straßburg: Cherif C. erhielt offenbar kurz vor der Tat Anruf aus Deutschland

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der Täter ist weiter auf der Flucht, …
Anschlag in Straßburg: Cherif C. erhielt offenbar kurz vor der Tat Anruf aus Deutschland

Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis

Jahrelang vertraute US-Präsident Trump seinem Anwalt Cohen. Der beichtete eine ganze Latte an Straftaten, und Trump sieht dabei gar nicht gut aus. Nun muss Cohen hinter …
Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Gerade im Dezember ist Straßburg mit seinen Weihnachtsmärkten ein Ziel für Touristen. Jetzt erschüttert ein Anschlag die Idylle. Der Terrorist konnte fliehen - nach …
Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.