Wurde Anschlag finanziert?

Mutmaßlicher IS-Unterstützer in Ingolstadt festgenommen

Ingolstadt - Die Polizei hat im Großraum Ingolstadt nach umfangreichen und teils verdeckten Ermittlungen einen mutmaßlichen IS-Unterstützer festgenommen. 

Der 35-Jährige steht im Verdacht, einem IS-Angehörigen 2014 rund 3500 Euro überwiesen zu haben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Empfänger habe damit seine Ausreise nach Syrien finanziert und dort einen Sprengstoffanschlag verübt. Die Beamten hatten am Dienstag nach umfangreichen, teils verdeckten Ermittlungen die Wohnung des 35-Jährigen durchsucht und ihn festgenommen. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition

Rechtsextreme Umtriebe in der Bundeswehr haben der Verteidigungsministerin zugesetzt. Von der Leyen lässt daraufhin den Traditionserlass überarbeiten. Nun beginnt dazu …
Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition
Video

Die völlig irre Pressekonferenz des Donald Trump im Video

Die Pressekonferenz zur Infrastruktur läuft aus dem Ruder. Trump gibt sowohl Neonazis als auch Gegendemonstranten die Schuld an der Gewalt.
Die völlig irre Pressekonferenz des Donald Trump im Video

AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta

„Entartete Kunst“ ist ein diffamierendes Schlagwort aus der NS-Zeit. Ausgerechnet von „entstellter Kunst“ spricht nun ein AfD-Politiker mit Blick auf die Kasseler …
AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.