Angeklagt

Mutmaßlicher Islamist wirft Molotowcocktails auf Passanten

+
Die JVA in Celle.

Celle - Ein mutmaßlicher Islamist hat im vergangenen Jahr im Februar zwei brennende Molotowcocktails auf Menschen geworfen. Dass keiner ernsthaft zu Schaden kam, lag an dem 18-jährigen Werfer.

Wegen eines versuchten Brandanschlags auf Fußgänger vor einem Einkaufszentrum hat die Generalstaatsanwaltschaft im niedersächsischen Celle einen 18-jährigen mutmaßlichen Islamisten angeklagt. Der Jugendliche sei hinreichend verdächtig, Anfang Februar vorigen Jahres zwei brennende Molotowcocktails vom Vordach der Ernst-August-Galerie in Hannover geworfen zu haben, teilte die Ermittlungs- und Anklagebehörde am Donnerstag mit.

Dabei kam demnach niemand zu Schaden, weil der Beschuldigte seine beiden Brandsätze mit ungeeignetem Kraftstoff befüllt hatte, der nicht zündete. Sie streiften zwei Menschen, ohne sie zu verletzen. Die Anklage lautet unter anderem auf versuchten mehrfachen Mord.

Staatsanwalt: Angeklagter hat „radikalislamistische Glaubensrichtung“

Der junge Mann hänge einer "radikalislamistischen Glaubensrichtung" an und sympathisiere mit terroristischen Vereinigungen wie der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), erklärte die Generalstaatsanwaltschaft. Er habe vorgehabt, mit seiner Tat möglichst viele "Ungläubige" zu töten sowie "Angst und Schrecken in der Bevölkerung zu verbreiten".

Der Beschuldigte befindet sich seit Dezember aufgrund einer richterlichen Anordnung in einer psychiatrischen Einrichtung. Die Anklage erfolgt wegen des Alters des deutschen Staatsangehörigen nach dem Jugendrecht, zuständig für die Bearbeitung des Falls ist eine Jugendkammer des Landgerichts Hannover. Die Richter dort müssen nun zunächst entscheiden, ob ein Verfahren eröffnet wird.

Es soll Bruder von Messerangreiferin Safia S. sein

Unbestätigten Medienberichten zufolge soll es sich bei dem Beschuldigten um einen Bruder der Ende Januar dieses Jahres wegen eines islamistisch motivierten Messerangriffs auf einen Bundespolizisten verurteilten Safia S. handeln. Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte dies am Donnerstag weiterhin nicht. Weitere Auskünfte zum Angeklagten würden aus Gründen des Jugendschutzes nicht gegeben, sagte ein Sprecher auf Nachfrage.

Safia S. hatte den Beamten Ende Februar vorigen Jahres im Hauptbahnhof von Hannover attackiert und lebensgefährlich verletzt. Das Oberlandesgericht Celle verurteilte sie dafür Ende Januar zu sechs Jahren Jugendhaft unter anderem wegen versuchten Mordes. Den Richtern zufolge wollte sie mit ihrer Tat den IS unterstützen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mehr Kinder in Ganztagsschulen - Bald Rechtsanspruch?

Kinderbetreuung auch am Nachmittag: In Ganztagsschulen gehört das dazu. Doch wie viele Kinder besuchen überhaupt eine? Und was würde ein flächendeckender Ausbau kosten? …
Mehr Kinder in Ganztagsschulen - Bald Rechtsanspruch?

Ticker zur Österreich-Wahl: Grünen endgültig vor dem Parlaments-Aus

Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grünen endgültig vor dem Parlaments-Aus

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein …
Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Polen macht sich bei Erdogan-Besuch für EU-Beitritt der Türkei stark

Polens Präsident Andrzej Duda hat sich für einen EU-Beitritt der Türkei ausgesprochen - In Sicherheitsfragen und bei der Bewältigung der Migrationskrise sei die Türkei …
Polen macht sich bei Erdogan-Besuch für EU-Beitritt der Türkei stark

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.