Angriff auf «Charlie Hebdo»

Mutmaßlicher Messerangreifer von Paris älter als angenommen

Polizisten umzingeln den Tatort in Paris. Mittlerweile konnte der mutmaßliche Täter festgenommen werden. Foto: Thibault Camus/AP/dpa
+
Polizisten umzingeln den Tatort in Paris. Mittlerweile konnte der mutmaßliche Täter festgenommen werden. Foto: Thibault Camus/AP/dpa

Eine brutale Messerattacke hat Paris den Terror zurückgebracht. Der Tatverdächtige hat es gezielt auf Mitarbeiter von «Charlie Hebdo» abgesehen. Beim Alter machte der Festgenommene nun falsche Angaben.

Paris (dpa) - Der mutmaßliche Messerangreifer von Paris ist deutlich älter als zunächst angenommen. Der Verdächtige habe zuerst angegeben, 18 Jahre alt zu sein, sagte Anti-Terror-Staatsanwalt Jean-François Ricard.

Dann sei auf seinem Telefon ein Passfoto mit einer anderen Identität gefunden worden. Nach anfänglichem Leugnen habe er zugegeben, 25 Jahre alt zu sein. Er sei den Geheimdiensten nicht bekannt gewesen und habe nun erklärt, im Jahr 1995 statt 2002 in Pakistan geboren zu sein, teilte der Staatsanwalt mit.

Bei der Attacke am vergangenen Freitag in Paris waren zwei Menschen in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Redaktionsräume des Satiremagazins «Charlie Hebdo» verletzt worden. Die Redaktion war nach den Anschlägen im Januar 2015 an einen geheimen Ort umgezogen. Nachdem die Redaktion Anfang September erneut Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte, war sie wieder massiv bedroht worden.

Der 25-jährige Hauptverdächtige hatte es bewusst auf die Redaktion des Satiremagazins «Charlie Hebdo» abgesehen, wie Ricard sagte. Er habe die Räumlichkeiten der Zeitung betreten und in Brand stecken wollen. Er sei schließlich davon ausgegangen, dass die beiden Opfer für das Magazin arbeiteten. Stattdessen handelte es sich um eine Mitarbeiterin und einen Mitarbeiter einer Filmproduktionsfirma. Sie hatten auf der Straße eine Raucherpause gemacht.

Bei seinem Angriff mit einer Art Hackmesser sei der 25-Jährige mit «extremer Gewalt» vorgegangen. Eines der Opfer sei immer noch in einem ernsten Zustand. Die Attacke habe zwischen 15 und 20 Sekunden gedauert. Gegen den Hauptverdächtigen wurde unter anderem wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einem terroristischen Hintergrund ein Ermittlungsverfahren eröffnet, wie die Anti-Terrorstaatsanwaltschaft mitteilte.

© dpa-infocom, dpa:200930-99-762610/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen
Politik

Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen

Die Konfrontation der Nato mit Moskau verschärft sich weiter. Da meldet sich Russlands bekanntester Oppositioneller Nawalny aus dem Gefängnis: Den wahren Feind sehe …
Kremlgegner Nawalny: Der Westen tappt in Putins Fallen
Lauterbach erwartet Hunderttausende Neuinfektionen pro Tag
Politik

Lauterbach erwartet Hunderttausende Neuinfektionen pro Tag

Nach dem Rekord von mehr als 100.000 täglichen Corona-Neuinfektionen in Deutschland wagt Gesundheitsminister Lauterbach eine düstere Prognose. Vor allem wegen der Lage …
Lauterbach erwartet Hunderttausende Neuinfektionen pro Tag
Deutschland und Israel prangern Holocaust-Leugnung an
Politik

Deutschland und Israel prangern Holocaust-Leugnung an

Israel und Deutschland wollen an diesem Donnerstag bei den UN gemeinsam eine Resolution gegen Holocaust-Leugnung einbringen. Anlass ist der 80. Jahrestag der …
Deutschland und Israel prangern Holocaust-Leugnung an
Biden: Ukraine-Invasion wäre kein „Kinderspiel“ für Russland
Politik

Biden: Ukraine-Invasion wäre kein „Kinderspiel“ für Russland

Für einen möglichen Einmarsch Russlands in der Ukraine hat US-Präsident Biden deutliche Worte gefunden. Doch einige seiner Äußerungen zum Ukraine-Konflikt sorgen für …
Biden: Ukraine-Invasion wäre kein „Kinderspiel“ für Russland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.