Pannen-Untersuchung

Manchester-Attentat: Ignorierte der britische Geheimdienst Hinweise?

+
Das Hauptquartier des MI5 in London.

Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf ein Pop-Konzert in Manchester hat der britische Inlandsgeheimdienst MI5 eine interne Untersuchung zu möglichen Pannen in dem Fall eingeleitet.

Manchester -  Britischen Medienberichten zufolge hatten zwei Bekannte des 22-jährigen Attentäters Salman Abedi eine Anti-Terror-Hotline angerufen, um auf seine extremistischen Ansichten hinzuweisen. 

Die britischen Sicherheitsbehörden gerieten nach dem Anschlag wegen möglicher Versäumnisse in die Kritik. Nach den Warnungen vor Abedi bei der Anti-Terror-Hotline war laut Medienberichten nichts passiert. Abedis Name hatte zwar zwischenzeitlich auf einer Terrorliste gestanden. Zum Zeitpunkt des Anschlags stand er aber nicht mehr darauf. Wie der Sender BBC berichtete, hatte Abedi bereits als Jugendlicher in den Schulferien am bewaffneten Aufstand gegen Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi teilgenommen.

Um diese Vorgänge aufzuklären, leitete der MI5 nun die Untersuchung ein. Innenministerin Amber Rudd begrüßte die Entscheidung. "Es kommen gerade viele Informationen heraus, was passiert ist, wie es passiert ist und wer es gewusst oder nicht gewusst haben könnte", sagte sie im Sender Sky News. Es sei daher "richtig", dass der MI5 nun die "Fakten" kläre.

In der vergangenen Woche hatte Rudd eingeräumt, dass Abedi den britischen Sicherheitsbehörden bereits vor der Tat bekannt gewesen sei. Einzelheiten hatte sie allerdings nicht genannt.

Sicherheitsfragen werden zentrales Wahlkampfthema

Der libyschstämmige Brite Abedi hatte sich am Montag vor einer Woche am Ende eines Konzerts der US-Sängerin Ariana Grande in Manchester in die Luft gesprengt und 22 Menschen mit in den Tod gerissen, 116 Menschen wurden verletzt. Unter den Opfern sind viele Jugendliche und Kinder. Die Polizei nahm am Montag einen weiteren Verdächtigen fest.

Die britische Polizei arbeitet nach eigenen Angaben mit tausend Beamten daran, die Hintergründe des Attentats aufzuklären. Am Montag nahmen die Beamten im englischen Küstenort Shoreham-by-Sea, mehr als 400 Kilometer südlich von Manchester, einen 23-Jährigen fest. In Manchester selbst waren am Sonntag ein 19-Jähriger und ein 25-Jähriger festgenommen worden.

Die Zahl der Verdächtigen in britischem Polizeigewahrsam erhöhte sich damit auf 14. In Libyen waren außerdem der Bruder und der Vater des Attentäters festgenommen worden.

Sicherheitsfragen wurden inzwischen auch zum zentralen Thema im Wahlkampf für die Parlamentswahl am 8. Juni. Die oppositionelle Labour-Partei hatte nach dem Anschlag in Umfragen deutlich aufgeholt. Labour-Chef Jeremy Corbyn kritisierte vor allem den Stellenabbau bei der Polizei. Premierministerin Theresa May hält dagegen, dass die Mittel für die Sicherheits- und Geheimdienstbehörden erhöht worden seien.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.