Richter werden ausgewechselt

Weiter kein Urteil nach Anschlag auf Deutsche in Istanbul

+
Anschlagsort an der blauen Moschee im Istanbuler Altstadtviertel Sultanahmet. Foto: Archiv

Fast genau zwei Jahre ist es her, dass ein Selbstmordattentäter eine deutsche Reisegruppe in Istanbul angriff. Im Juli 2016 begann der Prozess in der Türkei, doch ein Urteil lässt weiter auf sich warten - kurz vor Schluss wurden nun die Richter ausgetauscht.

Istanbul (dpa) - Zwei Jahre nach dem Selbstmordanschlag auf deutsche Touristen in der türkischen Metropole Istanbul verzögert sich das Urteil in dem Prozess erneut. Der Grund für die unerwartete Verlängerung des Verfahrens ist der Austausch der Richter und seiner Beisitzer.

Das geht aus dem Protokoll der Verhandlung am Montag hervor. Unklar blieb, warum die Richter kurz vor Abschluss des Verfahrens ausgewechselt wurden. Der Prozess soll nun am 24. Januar fortgesetzt werden. Die türkische Regierung macht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für den Anschlag verantwortlich, bei dem im Januar 2016 zwölf Deutsche getötet worden waren.

Die vier Hauptbeschuldigten, die den Selbstmordattentäter bei der Vorbereitung für den Anschlag unterstützt haben sollen, bleiben in Untersuchungshaft. Sie hatten zum Auftakt des Prozesstages am Montag alle Vorwürfe zurückgewiesen und ihren Freispruch gefordert. Die Staatsanwaltschaft fordert für drei syrische Angeklagte lebenslange Haft, für einen irakischen Beschuldigten bis zu 15 Jahre Gefängnis.

Für die anderen 22 Angeklagten - die meisten von ihnen Syrer - werden Freisprüche erwartet. Den Angeklagten werden unter anderem Mitgliedschaft im IS, vorsätzliche Tötung und versuchter Sturz der verfassungsmäßigen Ordnung vorgeworfen. Der Prozess hatte im Juli 2016 begonnen. Bereits im November war ein Urteil erwartet worden.

Bei dem Anschlag am 12. Januar 2016 im Istanbuler Altstadtviertel Sultanahmet waren zwölf Deutsche getötet und 16 weitere Menschen verletzt worden. Die Behörden identifizierten den Attentäter als den 1988 in Saudi-Arabien geborenen Syrer Nabil Fadli.

Laut Gerichtsunterlagen war Fadli IS-Anhänger und ließ sich rund einen Monat vor dem Attentat von Syrien in die Türkei schmuggeln. Der IS hatte sich nicht zu der Tat bekannt. Allerdings hat die Terrormiliz nur selten Verantwortung für Anschläge in der Türkei übernommen, die ihr zugeschrieben wurden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Washington (dpa) - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Berichte: Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will das geplante Baukindergeld nach Medienberichten an enge Auflagen knüpfen. Es solle nur bis zu einer Obergrenze …
Berichte: Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche

EU-Parlamentspräsident warnt vor "Zerstörung" der EU in Flüchtlingsstreit

Vor dem Brüsseler Spitzentreffen zur Flüchtlingspolitik haben führende europäische Politiker vor einem Auseinanderbrechen der EU gewarnt.
EU-Parlamentspräsident warnt vor "Zerstörung" der EU in Flüchtlingsstreit

SPD in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Landesvorsitzenden

Bochum (dpa) - Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll am Vormittag der bisher kaum …
SPD in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Landesvorsitzenden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.