Haben humanitäre Verantwortung

Merkel appelliert an Einheit der EU - und lobt Türkei

Angela Merkel beim Treffen der Europäischen Volkspartei auf Malta.
+
Angela Merkel beim Treffen der Europäischen Volkspartei auf Malta.

San Giljan - Die Briten haben offiziell den Austritt bei der EU eingereicht. Bundeskanzlerin Angela Merkel appelliert an die Einheit Europas - und lobt trotz der derzeitigen Querelen die Türkei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach dem offiziellen Brexit-Gesuch der Briten an die Einheit Europas appelliert und mehr humanitäre Verantwortung gefordert. „Unser Schicksal entscheidet sich einmal in der Frage, wie wir gespeist von unseren Werten mit unserer Nachbarschaft umgehen, und (...) wie wir miteinander umgehen, und ob wir da wirklich eine Einheit sind“, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag bei einem Treffen der Europäischen Volkspartei EVP auf Malta. Europa könne gemeinsam mehr tun als jeder für sich alleine, „in einer Welt, die auch nicht schläft“.

Viele Menschen seien derzeit der Meinung, "dass die Welt und auch Europa ein wenig aus den Fugen geraten sind", fügte Merkel hinzu. "Und deshalb müssen wir Antworten finden auf komplizierte Fragen." 

Kanzlerin betont Frieden

Die Kanzlerin betonte dabei die Rolle der Europäischen Union als Friedensgemeinschaft: Die Einhaltung des Prinzips der territorialen Integrität habe nach dem Zweiten Weltkrieg Frieden gebracht und dürfe "niemals angetastet werden". "Sonst ist das Friedensprojekt der EU am Ende."

In der EU seien Fehler gemacht worden, so Merkel. „Wir haben uns nicht ausreichend Gedanken über die Außengrenzen und unsere Nachbarschaft gemacht.“ Europa habe eine humanitäre Verantwortung. „Unser Nachbar ist Syrien.“ Man könne diese nicht auf Länder wie die Türkei, Jordanien und den Libanon abschieben. Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei sei richtig gewesen. „Die Türkei hat bei aller Kritik, die wir in diesen Tagen haben, für drei Millionen Flüchtlinge viel geleistet, und dass Europa sie dabei unterstützt, ist richtig.“

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Festnahmen: 62.000 französische Impfpässe gefälscht
Politik

Festnahmen: 62.000 französische Impfpässe gefälscht

Sie sollen Daten von Ärzten gehackt haben, um falsche Impfnachweise zu erstellen: In Frankreich haben Spezialeinheiten ein Netzwerk von Betrügern ausgehoben. Fünf …
Festnahmen: 62.000 französische Impfpässe gefälscht
Ukraine-Konflikt: Russland stellt neue Forderung - und setzt Kiew eine klare Frist
Politik

Ukraine-Konflikt: Russland stellt neue Forderung - und setzt Kiew eine klare Frist

Im Ukraine-Konflikt fahren die USA härtere Geschütze gegen Putin auf. Russland zeigt sich unbeeindruckt und startet neue Militärmanöver an der Grenze. Der News-Ticker.
Ukraine-Konflikt: Russland stellt neue Forderung - und setzt Kiew eine klare Frist
Südkorea: Nordkorea feuert Geschoss Richtung Meer ab
Politik

Südkorea: Nordkorea feuert Geschoss Richtung Meer ab

Nordkorea führt seit Anfang 2022 mehrfach Raketentests durch - obwohl die UN-Resolutionen dies untersagen. Hat die selbst erklärte Atommacht nun wieder ein Geschoss …
Südkorea: Nordkorea feuert Geschoss Richtung Meer ab
Corona-Impfpflicht für alle? Lauterbach zeichnet im Bundestag „einzigen Weg“ und kontert Vorredner scharf
Politik

Corona-Impfpflicht für alle? Lauterbach zeichnet im Bundestag „einzigen Weg“ und kontert Vorredner scharf

Am Mittwoch wurde im Bundestag über die Impfpflicht diskutiert. Entscheidungen gab es bei der Orientierungsdebatte wie geplant keine. Alle Infos im News-Ticker.
Corona-Impfpflicht für alle? Lauterbach zeichnet im Bundestag „einzigen Weg“ und kontert Vorredner scharf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.