Sitzblockaden geräumt

Nach G20-Ende: Neue Zusammenstöße in Hamburg

Die Polizei hat vor dem Kulturzentrum Rote Flora Wasserwerfer eingesetzt, um eine Sitzblockade aufzulösen. Foto: Axel Heimken
1 von 5
Die Polizei hat vor dem Kulturzentrum Rote Flora Wasserwerfer eingesetzt, um eine Sitzblockade aufzulösen. Foto: Axel Heimken
Eine verletzte Demonstrantin wird von Sanitätern behandelt. Foto: Axel Heimken
2 von 5
Eine verletzte Demonstrantin wird von Sanitätern behandelt. Foto: Axel Heimken
Ein Polizist Filmt im Hauptbahnhof in Hamburg einen Personalausweis ab. Foto: Marcus Brandt
3 von 5
Ein Polizist Filmt im Hauptbahnhof in Hamburg einen Personalausweis ab. Foto: Marcus Brandt
Polizei an der Ecke Schanzenstraße/Schulterblatt. Foto: Axel Heimken
4 von 5
Polizei an der Ecke Schanzenstraße/Schulterblatt. Foto: Axel Heimken
Wasserwerfer gegen Demonstranten. Foto: Axel Heimken
5 von 5
Wasserwerfer gegen Demonstranten. Foto: Axel Heimken

Die dritte Nacht in Folge gehen in Hamburg am Rande des G20-Gipfels Fensterscheiben zu Bruch und die Polizei setzt Wasserwerfer ein. Am Samstag sah es zunächst nach einem friedlichen Protest aus. Doch nach Angaben der Polizei wurden Einsatzkräfte angegriffen.

Hamburg (dpa) - Nach dem Ende des G20-Gipfels hat die Polizei mit Wasserwerfern und Pfefferspray Sitzblockaden im Hamburger Schanzenviertel geräumt. Die Einsatzkräfte rückten nacheinander in mehreren Straßen vor.

Die Polizei meldete mehrere Festnahmen, nachdem Flaschen und Steine geworfen wurden. Außerdem wurden Polizeiangaben zufolge Barrikaden gebaut und angezündet. Schwer bewaffnete Spezialeinsatzkräfte der Polizei zogen am Rande des Schanzenviertel auf, griffen aber nicht ins Geschehen ein.

Die Polizei aktualisierte die Angaben zur Zahl der Demonstranten, die festgenommen beziehungsweise in Gewahrsam genommen wurden. Seit Beginn der Proteste gegen den G20-Gipfel seien 144 Personen festgenommen und 144 weitere in Gewahrsam genommen worden.

In der Nacht zum Samstag waren Straßen im Schanzenviertel von schweren Krawallen verwüstet und mehrere Geschäfte geplündert worden. Die Randalierer hatten zunächst mehrere Stunden lang freie Hand, bis die Polizei mit einem massiven Aufgebot samt Spezialeinsatzkräften einrückte. In der dritten Nacht der gewalttätigen Proteste griff die Polizei nun frühzeitig durch.

Im Schanzenviertel hatten sich am Abend wieder Hunderte versammelt. Die Polizei sprach von etwa 600 Menschen, die sich auf dem Neuen Pferdemarkt und in der Straße Schulterblatt aufhielten, wo es am Vorabend zu den schwersten Krawallen gekommen war. Zunächst sei alles ruhig gewesen, sagte ein Polizeisprecher, dann sei es im Bereich Neuer Pferdemarkt zu Angriffen auf Einsatzkräfte aus einer größeren Personengruppe heraus gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

US-General würde "illegalen Befehl" zu Atomschlag verweigern

Was wäre, wenn Präsident Trump seinen Drohungen gegen Nordkorea tatsächlich einen Atomschlag folgen lassen wollte? Der für das US-Arsenal verantwortliche …
US-General würde "illegalen Befehl" zu Atomschlag verweigern

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Es handelt sich angesichts der Tiefe der Entscheidungen um "Sondierungen de luxe", quasi als Sondierung getarnte Koalitionsverhandlungen. Entsprechend schwierig sind die …
Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.