Nach Gipfel zum Bürgerkrieg

Trump und Erdogan sprechen über Syrien

+
Staatchef Erdogan im Mai 2017 im Weißen House. Momentan sind die Beziehung zwischen der USA und der Türkei angespannt.

Zwei Tage nach dem Gipfel in Sotschi zum syrischen Bürgerkrieg hat US-Präsident Donald Trump mit Recep Tayyip Erdogan telefoniert. Anschließend ging er golfen.

Istanbul - Zwei Tage nach dem Gipfel im russischen Sotschi zum Bürgerkrieg in Syrien hat US-Präsident Donald Trump mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan telefoniert. Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete, bei dem Gespräch am Freitag sei es neben der Syrienkrise und den Gipfel in Sotschi auch um „regionale Probleme“ und um die bilateralen Beziehungen gegangen. Auf Twitter nannte Erdogan das Telefonat „produktiv“. Trump hatte zuvor auf Twitter mitgeteilt, er werde mit Erdogan darüber sprechen, „Frieden in das Chaos zu bringen, das ich im Nahen Osten geerbt habe“.

Im Schwarzmeerort Sotschi war Erdogan am Mittwoch mit den Präsidenten Russlands und des Irans, Wladimir Putin und Hassan Ruhani, zusammengekommen. Die drei Präsidenten riefen die Konfliktparteien in Syrien dazu auf, an einem sogenannten Kongress der Völker teilzunehmen, um den Bürgerkrieg zu beenden.

Das Verhältnis zwischen Washington und Ankara ist angespannt. Zu der Verstimmung und einer gegenseitigen Visa-Blockade führte im Oktober die Inhaftierung von zwei lokalen Mitarbeitern von diplomatischen Vertretungen der USA in der Türkei. Die US-Regierung fordert außerdem - ähnlich wie die Bundesregierung - die Freilassung von US-Staatsbürgern aus türkischer Haft.

In den USA soll Anfang Dezember zudem ein Prozess wegen möglicher Verstöße gegen Iran-Sanktionen beginnen, der auch die damals von Ministerpräsident Erdogan geführte türkische Regierung belasten könnte. Die jetzige Regierung sieht in dem Prozess „eine klare Verschwörung gegen die Türkei“.

Nach seinem Gespräch mit Erdogan, twitterte der US-Präsident erneut: „Nach der Türkei werde ich direkt zum Trump National Golf Club reisen, um mit Tiger Woods und Dustin Johnson Golf (schnell) Golf zu spielen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Wiesbaden (dpa) - Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Seehofer macht Merkel „Monster“-Vorwurf - Umfrage-Schock für Kanzlerin im Asylstreit

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Seehofer macht Merkel „Monster“-Vorwurf - Umfrage-Schock für Kanzlerin im Asylstreit

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.