Empfehlungen gegen Übergriffe

Kölner Silvesternacht: Das will die Polizei ändern

Köln - Die deutschen Polizeibehörden wollen einem Bericht zufolge mit verschärften Sicherheitsmaßnahmen auf die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht reagieren.

Der Kölner "Express" (Montagsausgabe) zitierte aus den internen Handlungsempfehlungen einer Arbeitsgruppe, über welche die Innenminister von Bund und Länder bei ihrem bevorstehenden Herbsttreffen beraten wollten. Rechtsfreie Räume dürften "weder in der Realität noch im individuellen Empfinden entstehen", heißt es demnach in den Empfehlungen.

Bei Großveranstaltungen sollen demnach häufiger Einlasskontrollen stattfinden, und es sollten qualitativ hochwertige Videoüberwachung sowie verstärkt auch Polizeipferde und Hubschrauber eingesetzt werden. Mobile Dienststellen sowie der Einsatz von Beamten mit einer Schulung zur Anzeigenaufnahme bei Sexualdelikten sollten die Strafverfolgung erleichtern. Auch solle es einen schnellen internationalen Datenabgleich von Tatverdächtigen über das "Mobile Office" von Europol geben.

An dem Entwurf des Abschlussberichts hatten nach Angaben der Zeitung neben dem Bundeskriminalamt Vertreter aus sieben Bundesländern sowie der Bundespolizei mitgewirkt. Die Autoren fordern darin auch eine "konsequente und umfassende Ersterfassung von Asylsuchenden/Flüchtlingen bereits bei der Einreise". Diese werde "sowohl aus präventivpolizeilichen Gesichtspunkten als auch aus Ermittlungssicht" als zwingend erforderlich angesehen.

In der Silvesternacht hatten überwiegend aus dem nordafrikanischen Raum stammende Täter am und im Kölner Hauptbahnhof massive sexuelle Übergriffe auf Frauen und Diebstahldelikte verübt. Die Polizei konnte den Großteil der Taten nicht unterbinden und den Opfern nicht helfen. Die Übergriffe lösten eine bundesweite Debatte über den Umgang mit straffälligen Flüchtlingen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Paukenschlag in Österreich: Sebastian Kurz tritt von allen Ämtern zurück
Politik

Paukenschlag in Österreich: Sebastian Kurz tritt von allen Ämtern zurück

Österreichs Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz macht endgültig Schluss mit der Politik. Nun zieht er sich von allen Ämtern zurück.
Paukenschlag in Österreich: Sebastian Kurz tritt von allen Ämtern zurück
Afghan Diary: 100 Tage nach der Machtübernahme durch die Taliban – Die Reise nach Kabul
Politik

Afghan Diary: 100 Tage nach der Machtübernahme durch die Taliban – Die Reise nach Kabul

Was nimmt man mit in ein Land, in dem ein Großteil der Menschen akut vom Hunger bedroht ist? Und wie ist das Leben dort 100 Tage nach der Taliban-Eroberung? Die …
Afghan Diary: 100 Tage nach der Machtübernahme durch die Taliban – Die Reise nach Kabul
Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus
Politik

Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus

Seit Wochen gibt es keine Lösung für den Konflikt an der polnischen Grenze zu Belarus. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko will das „Problem“ bald lösen.
Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus
Beben in Österreich: Kurz tritt offenbar von allen politischen Ämtern zurück
Politik

Beben in Österreich: Kurz tritt offenbar von allen politischen Ämtern zurück

Laut einem Bericht der Kronen-Zeitung will Sebastian Kurz noch heute seinen Rücktritt als ÖVP-Chef bekanntgeben. Er wolle sich aus allen politischen Ämtern zurückziehen.
Beben in Österreich: Kurz tritt offenbar von allen politischen Ämtern zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.