Streit um Atomprogramm

Nach Nordkorea-Tweet von Trump: China mit klarer Ansage

+
Twitter-Präsident Donald Trump: Seine Botschaften schickt der US-Präsident am liebsten über die sozialen Netzwerke. 

Nach Donald Trumps Twitter-Kritik an China hat das Reich der Mitte reagiert und eine klare Ansage in Richtung des US-Präsidenten gemacht. 

Video

China hat die USA aufgefordert, das Thema Handel nicht in Verbindung mit dem Streit um das nordkoreanische Atomprogramm zu bringen. "Wir denken, dass die Atompolitik Nordkoreas und der Handel zwischen China und den USA zwei Themen sind, die in komplett unterschiedliche Bereiche fallen", sagte der chinesische Vize-Handelsminister Qian Keming am Montag in Peking. Beide Themen hingen nicht miteinander zusammen und sollten nicht gemeinsam diskutiert werden.

China reagierte damit auf Twitter-Botschaften von US-Präsident Donald Trump, der Peking vorgeworfen hatte, vom Handel mit den USA zu profitieren, zugleich aber "nichts" im Konflikt mit Nordkorea zu unternehmen. Die USA hatten China zuletzt verstärkt aufgefordert, den Druck auf Nordkorea zu erhöhen.

Qian sagte, China und die USA profitierten gleichermaßen von den bilateralen Handelsbeziehungen. Beide Länder würden dadurch große Profite machen.

Video: So verblüfft Trumps neue Sprecherin

afp/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Es handelt sich angesichts der Tiefe der Entscheidungen um "Sondierungen de luxe", quasi als Sondierung getarnte Koalitionsverhandlungen. Entsprechend schwierig sind die …
Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Die Säulen von Präsident Mugabes Macht brechen Stück für Stück weg. Nach dem Militärputsch in Simbabwe hat seine Regierungspartei den Langzeit-Herrscher als Vorsitzenden …
Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Hariri will Libanon-Krise beruhigen

Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. …
Hariri will Libanon-Krise beruhigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.