Nichts ist ausgeschlossen

Nach ÖVP-Sieg in Österreich: Kurz hält sich Bündnisfrage offen

+
Sebastian Kurz ist mit seiner ÖVP der Wahlsieger in Österreich.

Die Wahl in Österreich hat die Konservativen und Rechten im Land spürbar gestärkt. ÖVP-Chef Sebastian Kurz will in wenigen Tagen mit der Regierungsbildung beginnen. Ausschließen will er dabei nichts.

Wien - Nach dem Rechtsruck bei der Parlamentswahl in Österreich hält sich ÖVP-Chef Sebastian Kurz alle Koalitionsvarianten offen. „Wir wollen Partner finden, um eine Veränderung voranzubringen“, sagte der 31 Jahre alte Wahlgewinner am Sonntagabend. Als Bündnispartner kommen die rechte FPÖ oder die Sozialdemokraten infrage. Kurz schloss auch eine Minderheitsregierung nicht aus. Eine stabile Mehrheit wäre zwar schön, „wenn sich das nicht erfüllen lässt, gibt es noch andere Optionen“, kündigte Kurz an.

Die konservative ÖVP war mit 31,6 Prozent deutlich stärkste Kraft im Parlament geworden. Die Wahlbeteiligung stieg auf 79,5 Prozent an (2013: 74,9) - alle Infos zur Nationalratswahl in Österreich 2017 in unserem News-Ticker!

Endgültiges Ergebnis steht noch aus

Einen Tag nach der Parlamentswahl in Österreich fallen noch wichtige Entscheidungen. Die Auszählung der meisten Briefwahlstimmen soll endgültige Klarheit darüber bringen, ob die SPÖ oder die rechte FPÖ auf dem zweiten Platz gelandet sind. Nach Hochrechnungen liegen die Sozialdemokraten nur knapp vor den Rechtspopulisten. Außerdem hoffen die Grünen, dass ihnen der Einzug ins Parlament doch noch gelingt. Die Hochrechnungen sehen die Grünen bei 3,9 Prozent. In Österreich gilt eine Vier-Prozent-Hürde.

Der Chef der Sozialdemokraten, Christian Kern, will sich als Gegenpol vor den erstarkten rechten Kräften im Land etablieren. „Es geht darum, ein offenes, modernes, demokratisches und vielfältiges Österreich zu verteidigen.“ Er kritisierte die Populismusspirale im Land, die von Parteien und Boulevardmedien beflügelt wurde. Eine erneute Regierungsbeteiligung mit dem bisherigen Koalitionspartner der ÖVP, mit dem es im Wahlkampf harte Auseinandersetzungen und gegenseitige Anzeigen gab, schloss er aber trotzdem nicht aus.

Die Sozialdemokraten kamen nach Hochrechnungen auf 26,9 Prozent und damit vor die rechte FPÖ mit 26 Prozent. Die liberalen Neos erzielten 5,1 Prozent. Die Liste des Grünen-Abtrünnigen schafften bei dem ersten Antritt 4,3 Prozent.

Entgegengesetzter Kurs zu Bundeskanzlerin Merkel

Wahlsieger Kurz steht genauso wie FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache für einen strikten Kurs in der Migrationsfrage und für eine restriktive Flüchtlingspolitik. Auch die EU solle sich nach Meinung der ÖVP und FPÖ auf Kernkompetenzen beschränken und nationalen Entscheidungen mehr Platz lassen. Damit vertreten die beiden Politiker einen völlig anderen Kurs als Kanzlerin Angela Merkel. Österreich hat in der zweiten Jahreshälfte 2018 den EU-Ratsvorsitz.

Wahl in Österreich: Jubel in den Wahlzentralen der ÖVP und FPÖ

 © AFP
 © AFP
Anhänger der ÖVP jubeln angesichts der ersten Hochrechnungen. © AFP
Die Wahlkampf-Feier der ÖVP. © AFP
In der Wahlzentrale der SOÖ freut sich Christian Kern mit seinen Anhängern. © AFP
In der Wahlzentrale der SOÖ freut sich Christian Kern mit seinen Anhängern. © AFP
In der Wahlzentrale der SOÖ freut sich Christian Kern mit seinen Anhängern. © AFP
Die Führungsriege der liberalen NEOS in der Wahlkampfzentrale. © AFP
Die Führungsriege der liberalen NEOS in der Wahlkampfzentrale. © AFP
Die Führungsriege der liberalen NEOS in der Wahlkampfzentrale. © AFP
Menschen jubeln im Rahmen der Nationalratswahl in der FPÖ-Wahlzentrale in Wien (Österreich) und halten Schilder mit der Aufschrift "Danke Österreich" hoch. © AFP
Wahlen in Österreich - FPÖ
Menschen jubeln im Rahmen der Nationalratswahl in der FPÖ-Wahlzentrale in Wien (Österreich) und halten Schilder mit der Aufschrift "Danke Österreich" hoch. © dpa
Wahlen in Österreich - ÖVP
Anhänger der ÖVP jubeln angesichts der ersten Prognosen. © dpa
Wahlen in Österreich - ÖVP
Anhänger der ÖVP jubeln angesichts der ersten Prognosen. © dpa
Anhänger der ÖVP jubeln angesichts der ersten Prognosen. © AFP
Anhänger der ÖVP jubeln angesichts der ersten Prognosen. © AFP
Wahlen in Österreich
Anhänger der ÖVP jubeln angesichts der ersten Prognosen. © AFP
Wahlen in Österreich
Anhänger der ÖVP jubeln angesichts der ersten Prognosen. © AFP
Wahlen in Österreich - ÖVP
Die Generalsekretärin der ÖVP Elisabeth Köstinger klatscht im Rahmen der Nationalratswahl am 15.10.2017 in Wien (Österreich) in die Hände. © dpa
Wahlen in Österreich
Österreichs Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und und seine Frau Eveline Steinberger-Kern © dpa
Wahlen in Österreich
Der österreichische Kanzler Christian Kern auf dem Weg zu seinem Wahllokal in Wien. © AFP
Wahlen in Österreich
Der österreichische Kanzler Christian Kern auf dem Weg zu seinem Wahllokal in Wien. © AFP
Wahlen in Österreich
Der österreichische Kanzler Christian Kern auf dem Weg zu seinem Wahllokal in Wien. © AFP
Wahlen in Österreich
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (l) bei seiner Stimmabgabe in Wien. © AFP
Wahlen in Österreich
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (l) bei seiner Stimmabgabe in Wien. © dpa
Wahlen in Österreich
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (l) bei seiner Stimmabgabe in Wien. © dpa
Wahlen in Österreich
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (l) bei seiner Stimmabgabe in Wien. © AFP
Wahlen in Österreich
Sebastian Kurz und seine Freundin Susanne Thier bei der Stimmabgabe in Wien. © AFP
Wahlen in Österreich
Sebastian Kurz und seine Freundin Susanne Thier bei der Stimmabgabe in Wien. © AFP
Wahlen in Österreich
Sebastian Kurz und seine Freundin Susanne Thier bei der Stimmabgabe in Wien. © AFP
Wahlen in Österreich
Sebastian Kurz und seine Freundin Susanne Thier bei der Stimmabgabe in Wien. © AFP

Der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, wünscht sich in Österreich ein Regierungsbündnis der konservativen ÖVP mit der rechtspopulistischen FPÖ. Es sei nicht an ihm, sich in österreichische Belange einzumischen, sagte Gauland der Deutschen Presse-Agentur. Er hoffe aber, „dass eine Regierung zustande kommt zwischen ÖVP-Chef Sebastian Kurz und Hans-Christian Strache von der FPÖ“. Die AfD habe zwar „eine gewisse Verbindung“ zur FPÖ. Doch auch Kurz habe als Außenminister durch Entscheidungen in der Migrationsfrage deutlich gemacht, dass Österreich „ein Bollwerk gegen eine Masseninvasion fremder Menschen ist“.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu

Immer häufiger wird Rettungsschiffen mit Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in Häfen der EU verwehrt. Nun ist ein Schiff mit deutscher Besatzung betroffen.
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu

„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen

Früher galt Franz-Josef Strauß als Vorbild für scharfe Attacken der CSU. Beobachter sehen nun einen anderen Zeitgenossen als Leitbild der Partei: Donald Trump.
„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen

76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland

Rund die Hälfte der 1,44 Millionen wahlberechtigten Türken in Deutschland hat bei der Präsidenten- und Parlamentswahl abgestimmt. So lautet das Ergebnis. 
76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland

Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 

Drei polizeibekannte Neonazis haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden Martener Straße beleidigt und angegriffen und mit einem Feuerzeug beworfen. 
Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.