Neue Bundestags-Vizepräsidentin

Nach plötzlichem Tod: Oppermann-Nachfolgerin soll feststehen - SPD will Signal senden

Thomas Oppermann
+
Es wurde wohl eine Nachfolgerin für den verstorbenen Thomas Oppermann gefunden.

Die SPD will Mitte November über Dagmar Ziegler als neue Bundestags-Vizepräsidentin abstimmen. Die SPD-Abgeordnete wurde von Fraktionschef Mützenich für das Amt vorgeschlagen.

Berlin - Die SPD-Fraktionsspitze hat eine Kandidatin für das Amt der Bundestags-Vizepräsidentin benannt. Auf Vorschlag von Fraktionschef Rolf Mützenich soll die Abgeordnete Dagmar Ziegler den Posten übernehmen. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend, darunter der Spiegel. Nach dem plötzlichen Tod von Thomas Oppermann war die Stelle vakant. Mitte November will die Fraktion über den Vorschlag abstimmen.

Fraktionschef Mützenich schreibt in einem Brief an die Abgeordneten der SPD*, Ziegler sei „eine Genossin mit einem beispielhaften Lebensweg aus einem ostdeutschen Bundesland“. Von 2000 bis 2009 war sie Ministerin in Brandenburg, seit elf Jahren gehört sie dem Bundestag an. Derzeit ist Ziegler Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin des Seeheimer Kreises.

Dagmar Ziegler, Abgeordnete der SPD im Bundestag.

Neue Bundestags-Vizepräsidentin: Ziegler und SPD mit Signalwirkung für anstehende Landtagswahlen?

Mützenich hofft, dass sich die SPD mit der Wahl Zieglers „noch stärker zu ihrer gesamtdeutschen Verantwortung“ bekennt und „an die sozialdemokratische Gründungszeit des wiedervereinigten Deutschlands“ anknüpft. Es wäre ein öffentliches Signal für die Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern im kommenden Jahr.

Thomas Oppermann war am 25. Oktober kurz vor einem TV-Interview zusammengebrochen und verstarb kurze Zeit später in einem Krankenhaus in Göttingen. Von 2013 bis 2017 war Oppermann Fraktionsvorsitzender der SPD, seit 2005 gehörte er dem Bundestag an. Seit der Bundestagswahl 2017 war er Vizepräsident des Parlaments. Er wurde 66 Jahre alt.

Video: „Wir verlieren einen Freund“: Politiker trauern um Thomas Oppermann

Die Nachfolge Dagmar Zieglers als Parlamentarische Geschäftsführerin soll die saarländische Abgeordnete Josephine Ortleb werden. So sollen mehr jüngere Fraktionsmitglieder und mehr Frauen in Führungsverantwortung gebracht werden, ein Versprechen von Fraktionschef Mützenich. (fmü) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

China warnt nach Baerbock-Kritik vor Konfrontationskurs
Politik

China warnt nach Baerbock-Kritik vor Konfrontationskurs

Die designierte Außenministerin Annalena Baerbock hatte in einem Interview einen härteren Kurs gegenüber China gefordert. Die chinesische Botschaft in Berlin reagiert.
China warnt nach Baerbock-Kritik vor Konfrontationskurs
Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP
Politik

Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP

Der Sonderparteitag der SPD steht auf dem Programm. Begleitet wird er von der immer noch nicht beschlossenen Ministerienbesetzung - und einem Antrag gegen die FDP.
Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP
Zu dumm für Merkel? Trump-Nichte mit brisanter Aussage - „Es macht ihn verrückt“
Politik

Zu dumm für Merkel? Trump-Nichte mit brisanter Aussage - „Es macht ihn verrückt“

In wenigen Tagen erscheint ein neues Enthüllungsbuch zu Donald Trump auch in Deutschland. Dessen Autorin zeigt zuvor deutliche Sympathien für Kanzlerin Angela Merkel.
Zu dumm für Merkel? Trump-Nichte mit brisanter Aussage - „Es macht ihn verrückt“
Beben in Österreich: Kurz tritt ab - und dürfte jetzt Job bei bekanntem Großkonzern im Blick haben
Politik

Beben in Österreich: Kurz tritt ab - und dürfte jetzt Job bei bekanntem Großkonzern im Blick haben

Sebastian Kurz wird alle politischen Ämter ablegen. Was passiert jetzt mit der von ihm stark reformierten Neuen Volkspartei? Wer übernimmt die Führung?
Beben in Österreich: Kurz tritt ab - und dürfte jetzt Job bei bekanntem Großkonzern im Blick haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.