„Schwindel“

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

+
Nach der Wahl in Kenia: Opposition spricht von „Schwindel“.

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 

Nairobi - Kenias Opposition hat den Wahlsieg von Präsident Uhuru Kenyatta vor dem Obersten Gericht angefochten. Kurz vor Ablauf einer siebentägigen Einspruchsfrist reichte Oppositionsführer Raila Odinga am Freitag in Nairobi ein 9000 Seiten umfassendes Dokument ein. Ein Vorwurf lautet, dass die Computer der Wahlkommission manipuliert worden seien, um einen Wahlsieg Kenyattas sicherzustellen. Der Gerichtshof hat jetzt 14 Tage Zeit für eine endgültige Entscheidung.

Der 55 Jahre alte Kenyatta war am 11. August mit 54 Prozent der Stimmen zum Wahlsieger erklärt worden. Sein 72 Jahre alter Herausforderer Odinga erhielt demnach 44,7 Prozent. Odinga hatte das Ergebnis sofort als „Schwindel“ abgetan. Internationale Wahlbeobachter sprachen hingegen von einer glaubwürdigen Wahl.

Nach Verkündung des Wahlergebnisses kam es zu Protesten in den Oppositionshochburgen. Nach Angaben der Opposition kamen als Folge 100 Menschen ums Leben, die Polizei sprach von zehn Todesopfern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert

Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert

Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung

Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung

Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“

Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.