Haftbefehl

Nach Prügelattacke: USA klagen weitere Erdogan-Leibwächter an

+
Die türkischen Sicherheitskräfte versuchen einem Demonstranten in Washington ein Transparent zu entreißen.

Nach einem Angriff auf Demonstranten hat das US-Justizministerium drei weitere Leibwächter des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Abwesenheit angeklagt.

Washington - Die nun angeklagten Leibwächter des türkischen Präsidenten Erdogan werden verdächtigt, während Erdogans Besuch in Washington im Mai gewaltsam gegen friedliche kurdische Demonstranten vorgegangen zu sein, erklärte das Ministerium am Dienstag in Washington. Insgesamt sind damit 19 Leibwächter beschuldigt, 17 von ihnen werden mit Haftbefehlen gesucht.

Die drei Personenschützer seien nach der Auswertung von Videoaufnahmen identifiziert worden, erklärte das Ministerium. Alle seien türkische Staatsbürger. Ihnen werde vorgeworfen, die Demonstranten vor der türkischen Botschaft angegriffen und getreten zu haben. Zudem seien sie gewaltsam gegen US-Sicherheitskräfte vorgegangen, die versucht hätten, die Übergriffe zu beenden.

Zwei der 19 verdächtigten Leibwächter waren im Juni festgenommen worden. Weitere 17 werden gesucht. Die meisten von ihnen sind türkische Staatsbürger. Erdogan hatte empört auf die Vorwürfe reagiert.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brexit-Abstimmung: May übersteht Misstrauensvotum und will „jetzt liefern“

Die Abstimmung über den Brexit-Deal endete im britischen Unterhaus mit einem „No“. Theresa May hat das anschließende Misstrauensvotum überstanden und wird den Brexit …
Brexit-Abstimmung: May übersteht Misstrauensvotum und will „jetzt liefern“

Klares Votum: AfD-Abgeordnete stimmen für Poggenburgs Fraktionsausschluss

Nach seinem Austritt will der Ex-Partei- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, eine neue Partei gründen. Seine Ex-Kollegen fällen derweil ein …
Klares Votum: AfD-Abgeordnete stimmen für Poggenburgs Fraktionsausschluss

Tsipras' Vertrauensfrage: Entscheidung im griechischen Parlament gefallen

Nach dem Bruch der griechischen Regierungskoalition stellt sich Ministerpräsident Alexis Tsipras am Mittwochabend im Parlament der Vertrauensfrage.
Tsipras' Vertrauensfrage: Entscheidung im griechischen Parlament gefallen

Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?

Das britische Unterhaus hat am Dienstag den Brexit-Deal mit der EU abgelehnt - nun droht ein chaotischer Austritt.
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.