Nach Putin-Telefonat des künftigen US-Präsidenten 

Von der Leyen erinnert Trump an westliche Grundsätze

+
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Brüssel - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat mit Blick auf die von Donald Trump geplante Annäherung der USA an Russland an bislang gemeinsame westliche Grundsätze erinnert.

Für die Europäische Union sei es wichtig, dass internationales Recht nicht gebrochen werden dürfe, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag mit Blick auf die Einverleibung der Schwarzmeerhalbinsel Krim durch Russland. Zudem dürfe nicht vergessen werden, dass Russland „eine humanitäre Verantwortung“ für die Lage in der syrischen Stadt Aleppo trage. In der auch von russischen Kampfflugzeugen bombardierten Bürgerkriegsstadt seien 250 000 Menschen vom Hungertod bedroht.

Zum Telefonat Trumps mit Kremlchef Wladimir Putin am Montag sagte von der Leyen, es sei „vollkommen nachvollziehbar“, wenn auch der zukünftige amerikanische Präsident das Gespräch mit Russland suche. „Es ist immer gut, wenn wir im Gespräch bleiben mit Russland.“

In dem Telefonat hatten sich Trump und Putin für ein besseres Verhältnis zwischen beiden Ländern ausgesprochen. Trumps Seite teilte mit, der Republikaner habe Putin versichert, dass er sich auf eine starke und dauerhafte Beziehung mit Russland freue.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scharfe Kritik an Einsatzbereitschaft der Bundeswehr

Berlin (dpa) - Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr hat sich nach Ansicht des Wehrbeauftragten des Bundestages, Hans-Peter Bartels, in den vergangenen Jahren gelitten.
Scharfe Kritik an Einsatzbereitschaft der Bundeswehr

Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau

Weil die frühere Bildungsministerin Annette Schavan in ihrer Doktorarbeit an der Universität Düsseldorf plagiiert hat, trat sie im Februar vor fünf Jahren zurück. Was …
Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau

Schulz, Kühnert & Co.: Sechs wichtige Köpfe auf dem SPD-Parteitag

600 Delegierte stimmen heute auf dem SPD-Parteitag über die GroKo ab. Eine Auswahl der Sozialdemokraten, die im Mittelpunkt des Parteitags stehen.
Schulz, Kühnert & Co.: Sechs wichtige Köpfe auf dem SPD-Parteitag

Minderheitsregierung, Jamaika, Neuwahlen: Das könnte bei einem GroKo-Nein passieren

Der weitere Ablauf bei einem SPD-Ja am Sonntag zur GroKo ist recht klar - aber wie geht es eigentlich bei einem Nein weiter? 
Minderheitsregierung, Jamaika, Neuwahlen: Das könnte bei einem GroKo-Nein passieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.