Nahost-Konflikt

Nach Raketenangriffen: Israel beschießt Gaza-Ziele

Beschädigte Mauer
+
Isreaelische Polizisten stehen nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen neben einer beschädigten Mauer. Foto: Ilia Yefimovich/dpa/Archiv

Am Donnerstagabend waren zwei Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Nun hat die israelische Luftwaffe militärische Ziele der Hamas angegriffen.

Tel Aviv/Gaza (dpa) - Nach Raketenangriffen militanter Palästinenser hat die israelische Luftwaffe in der Nacht militärische Ziele der im Gazastreifen herrschenden Hamas angegriffen.

Dabei seien eine Waffenwerkstatt sowie unterirdische Infrastrukturen getroffen worden, hieß es in einer Stellungnahme der Armee. Man mache die Hamas für alle Angriffe aus dem Küstenstreifen verantwortlich.

Am Donnerstagabend waren zwei Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Eine davon wurde nach Armeeangaben von dem Abwehrsystem Iron Dome abgefangen. Es gab keine Berichte zu Opfern oder Sachschaden.

Ende August hatte die islamistische Palästinenserorganisation Hamas nach Vermittlung Katars eine Waffenruhe mit Israel verkündet. Danach gab es aber bereits mehrere Verstöße.

Seit der gewaltsamen Machtübernahme der Hamas im Gazastreifen im Jahre 2007 haben Israel und die radikale Organisation sich drei Kriege geliefert. Israel und Ägypten halten das Gebiet unter Blockade und begründen dies mit Sicherheitserwägungen. Rund zwei Millionen Menschen leben in dem Palästinensergebiet unter schlechten Bedingungen. Die Hamas hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahne geschrieben.

Am Dienstag hatte die israelische Armee mitgeteilt, sie habe einen «Terrortunnel» gefunden, der vom Gazastreifen nach Israel führe. Um solche Unternehmen zu stoppen, baut Israel eine 65 Kilometer lange unterirdische Mauer an der Grenze zu dem Küstengebiet. Diese soll den Angaben zufolge bis März fertig werden. Die Mauer aus Beton und Metallgitter ist auch mit Sensoren ausgestattet, die unterirdische Bauaktivitäten an Angriffstunneln entdecken sollen. Seit dem Gaza-Krieg 2014 hat Israel rund 20 solcher Tunnel entdeckt und zerstört.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-50902/2

IDF bei Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Regeln in Fitnessstudio und Schwimmbädern: Was gilt wo?
Politik

Corona-Regeln in Fitnessstudio und Schwimmbädern: Was gilt wo?

Die bundesweiten Corona-Regeln werden verschärft. Durch das neue Infektionsschutzgesetz müssen sich Fitnesstudios und Schwimmbäder auf strengere Maßnahmen einstellen. …
Corona-Regeln in Fitnessstudio und Schwimmbädern: Was gilt wo?
Rot-Grün-Rot in Berlin setzt auf Neubau und Klimaschutz
Politik

Rot-Grün-Rot in Berlin setzt auf Neubau und Klimaschutz

SPD, Grüne und Linke wollen in Berlin fünf weitere Jahre zusammen regieren. In ihrem Koalitionsvertrag haben sie festgelegt, was künftig anders und möglichst besser …
Rot-Grün-Rot in Berlin setzt auf Neubau und Klimaschutz
Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“
Politik

Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat auf Twitter erneut eine Aussage der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht zu Booster-Impfungen attackiert.
Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“
Lockdown-Entscheidung morgen? Corona-Gipfel mit Merkel vorgezogen - Lauterbach deutet kurzfristige Verschärfungen an
Politik

Lockdown-Entscheidung morgen? Corona-Gipfel mit Merkel vorgezogen - Lauterbach deutet kurzfristige Verschärfungen an

Schon am Dienstag kommen Angela Merkel, Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten zusammen. Es soll zwar keine MPK sein, der Lockdown könnte dennoch Thema werden.
Lockdown-Entscheidung morgen? Corona-Gipfel mit Merkel vorgezogen - Lauterbach deutet kurzfristige Verschärfungen an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.