Polizei behält ihn auf dem Radar

17-jähriger Syrer nach Terrorverdacht wieder auf freiem Fuß

+
Zurück in Freiheit: Der 17-jährige Syrer darf in die Flüchtlingsunterkunft zurückkehren.

Der Terrorverdacht gegen einen 17-jährigen Syrer aus Brandenburg hat sich nicht bestätigt. Nach nur einem Tag ist der junge Mann wieder auf freiem Fuß.

Potsdam - Einen Tag nach seiner Festnahme wegen Terrorverdachts ist ein 17-jähriger Syrer aus der Uckermark aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Die Vernehmungen in seinem Umfeld und die Auswertung von Telefon und Tablet hätten ihn nicht belastet, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Es habe keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne oder Verbindungen zu terroristischen Vereinigungen gegeben. Über den Fall war auch der Generalbundesanwalt informiert worden. Die Karlsruher Behörde hatte ihn aber nicht übernommen.

Der 17-Jährige war von einem Spezialeinsatzkommando unter Terrorverdacht in einem Jugendheim festgenommen worden. Die Brandenburger Polizei hatte auf Hinweise von Ermittlungsbehörden aus Hessen und Berlin reagiert, die sich auf eine Textbotschaft an seine Mutter stützten. Die Polizei will den jungen Mann weiter auf dem Radar behalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.