Friedensnobelpreisträger und Dissident

Nach Tod von Liu Xiabo: So rigide zensiert China die Trauer im Netz

+
Das Foto zeigt das Handy einer Chinesin, die versucht hatte, eine Kerze als Emoticon zu senden, aus Trauer um den verstorbenen Friedensnobelpreistäger Liu Xiabo.

Nicht nur von chinesischen Staatsmedien wird der Tod des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo ignoriert. Auch in den sozialen Netzwerken soll von Trauer keine Spur zu sehen sein.

Nicht nur Würdigungen des am Donnerstag verstorbenen Dissidenten in sozialen Online-Netzwerken wurden gelöscht, sogar einfache Bildsymbole wie eine Kerze wurden zensiert.

Die chinesische Suchmaschine Baidu zeigte am Freitag keine Suchergebnisse zu Lius Tod an, der Kurzmitteillungsdienst Weibo blockierte die Verwendung von Lius Namen und sogar die seiner Initialen LXB. Auch Andeutungen auf Lius Tod wie die Abkürzung "RIP" für "Ruhe in Frieden" wurden in chinesischen Online-Netzwerken blockiert.

Kerzen-Symbol wurde als Emoticon gelöscht

Trauernde Nutzer verfielen daher darauf, ein Kerzen-Symbol zu posten. Dieses wurden bei Weibo aber ebenfalls gelöscht. Später wurde das Kerzen-Symbol bei der Verwendung von Computern gar nicht mehr als Emoticon angeboten. In der Smartphone-App von Weibo gab es das Kerzenbild noch, Versuche, es zu veröffentlichen, zogen aber die Warnung "Inhalt ist illegal" nach sich. Auch das chinesische Wort für Kerze wurde blockiert.

Der Schriftsteller und Aktivist Liu war 2010 wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Am Donnerstag starb er im Alter von 61 Jahren an den Folgen einer Leberkrebserkrankung, wegen der er vor einigen Wochen aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus verlegt worden war. Sein Tod löste international Bestürzung aus. China wehrt sich gegen Kritik und bezeichnet sie als unangemessene „Einmischung“.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Burkinis im Schwimm-Unterricht: Familien-Ministerin Giffey macht klare Ansage

Es ist eine symbolisch aufgeladene Frage: Dürfen muslimische Mädchen im Schwimmunterricht Burkinis tragen? Franziska Giffey sagt „Ja“ - zum Wohle der Kinder, wie sie …
Burkinis im Schwimm-Unterricht: Familien-Ministerin Giffey macht klare Ansage

Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus

Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat nichts dagegen einzuwenden, wenn Schulen im Schwimmunterricht Burkinis für muslimische Mädchen …
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus

EU-Minister beraten über Verteidigungsunion

Brüssel (dpa) - Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten wollen am Vormittag in Luxemburg über weitere Schritte zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und …
EU-Minister beraten über Verteidigungsunion

Asylstreit: Merkel muss weiter zittern

Für die Kanzlerin beginnt eine entscheidende Woche: Mit der CSU im Nacken will sie in Windeseile eine europäische Lösung in der Flüchtlingspolitik erreichen. Doch ist …
Asylstreit: Merkel muss weiter zittern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.