Deutsche könnten ins Visier geraten

Nach Verhaftungswelle: Auswärtiges Amt ändert Reisehinweise für Ägypten

+
Nach den jüngsten Vorfällen, verschärft das Auswärtige Amt seine Hinweise für Ägypten. 

Nachdem in Ägypten zuletzt dutzende Menschen wegen angeblich homosexuellen Handlungen festgenommen wurden, sollen nun auch deutsche Urlauber vorsichtiger sein.

Kairo/Berlin - Nach einer Verhaftungswelle gegen Homosexuelle in Ägypten hat das Auswärtige Amt seine Reisehinweise für das Urlaubsland angepasst. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch ausländische Touristen durch die Benutzung von Dating-Apps ins Visier der ägyptischen Behörden gerieten, hieß es in einem am Montag neu hinzugefügten Absatz der Hinweise.

In Ägypten waren in den vergangenen Wochen Dutzende Menschen wegen angeblich homosexueller Handlungen festgenommen worden. Zuvor hatte das Schwenken mehrerer Regenbogenflaggen bei einem Konzert einer libanesischen Band einen Aufschrei in der Öffentlichkeit ausgelöst - die Flaggen stehen auch für sexuelle Vielfalt und Respekt gegenüber Homosexuellen.

Homosexualität ist in Ägypten zwar nicht gesetzlich verboten, ist aber ein gesellschaftliches Tabu. In der Vergangenheit wurden angebliche Homosexuelle deshalb zum Beispiel wegen Verachtung des Islam oder der Förderung von Ausschweifungen eingesperrt und auch verurteilt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump verspottet Khashoggi-Mörder - Offenbar Leichenteile im Garten gefunden

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet. Trump spricht von einer „der schlechtesten Vertuschungsaktionen in der Geschichte." …
Trump verspottet Khashoggi-Mörder - Offenbar Leichenteile im Garten gefunden

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Jamal Khashoggi sei einem Mordkomplott zum Opfer gefallen, sagt Erdogan - und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. Die versucht, ihr angekratztes Image …
Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Fall Khashoggi: Merkel-Sprecher Seibert gerät bei kritischer Frage in Erklärungsnot

In der Bundespressekonferenz zum Geständnis über den Mord am saudischen Journalisten Khashoggi gerät Regierungssprecher Seibert nach einer Frage in Erklärungsnot.
Fall Khashoggi: Merkel-Sprecher Seibert gerät bei kritischer Frage in Erklärungsnot

Putin will direkt mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Russland will die USA zum Festhalten an einem wichtigen Abrüstungsabkommen bewegen. Washington bleibt stur. Nun richten sich alle Augen auf ein Treffen der beiden …
Putin will direkt mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.