Nach Wahl in Frankreich: Antifaschisten randalieren in Paris

Nach Wahl in Frankreich: Antifaschisten randalieren in Paris

Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
1 von 21
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
2 von 21
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
3 von 21
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
4 von 21
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
5 von 21
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
6 von 21
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
7 von 21
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
8 von 21
Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.

Paris - Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.

Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert. Ungefähr 300 Menschen folgten einem Aufruf antifaschistischer Bewegungen und kamen am Sonntag auf dem Bastille-Platz in der Hauptstadt zusammen, wie die Nachrichtenagentur AFP meldete. Die Polizeipräfektur rief Autofahrer über Twitter dazu auf, den Bereich zu meiden.

Einige der Versammelten warfen Flaschen und Knaller auf die in großer Zahl anwesenden Polizisten. Einige waren vermummt und schwarz gekleidet. Drei Personen wurden von den Sicherheitskräften festgesetzt.

Ein Teilnehmer rief per Mikrofon auf, „gegen Marine und gegen Macron“ zu stimmen. Die Rechtspopulisten Marine Le Pen und der sozialliberale Emmanuel Macron haben in der ersten Wahlrunde gesiegt und stehen sich damit in der Stichwahl um das Präsidentenamt in zwei Wochen gegenüber.

Wir berichten im Live-Ticker von der Präsidentschaftswahl in Frankreich. 

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD-Politikerin kassiert Shitstrom wegen ihrer Uhr - und verteidigt sich mit wütender Antwort

Wegen eines vier Jahre alten Fotos steht eines SPD-Politikerin gerade in der Kritik. Sawsan Chebli, Berliner Staatsekretärin, wird auf Twitter und Facebook angegangen.
SPD-Politikerin kassiert Shitstrom wegen ihrer Uhr - und verteidigt sich mit wütender Antwort

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Am Wochenende gingen in London rund 700 000 Menschen auf die Straße, um gegen den Brexit zu demonstriert. Schon in weniger als einem halben Jahr will Großbritannien die …
Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde getötet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Die Türkei verhört weitere Zeugen. Der News-Ticker.
Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

„So kann es nicht weitergehen“: SPD-Spitze sieht Große Koalition fast am Ende

Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter. Horst Seehofer spricht erstmals über einen möglichen Rücktritt und Angela Merkels Stuhl wackelt. Der News-Ticker aus Berlin.
„So kann es nicht weitergehen“: SPD-Spitze sieht Große Koalition fast am Ende

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.