74.000 Opfer bei Angriff

Nagasaki gedenkt Atombombenangriff vor 72 Jahren

+
Gedenkveranstaltung anlässlich des Atombombenabwurfs auf Nagasaki vor 72 Jahren. Tauben fliegen im Friedenspark über die Statue des Friedens. Foto: Nozomu Endo

Vor 72 Jahren warfen US-Bomber über Nagasaki eine Atombombe ab. Nun gedenken dort tausende Menschen mit einer Schweigeminute - und der Bürgermeister übt Kritik. 

Tokio - Mit einer Schweigeminute um 11.02 Uhr (Ortszeit) haben Tausende Menschen in Nagasaki an den Atombombenabwurf vor 72 Jahren erinnert. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Bombe "Fat Man" von einem US-Bomber abgeworfen; drei Tage nach der Atomexplosion in Hiroshima. Auch dort gab es bereits eine Gedenkzeremonie

Kurz danach kapitulierte das japanische Kaiserreich. Bei dem Angriff starben direkt rund 74.000 Menschen. Bei seiner Rede kritisierte der Bürgermeister von Nagasaki, Tomihisa Taue, dass Japan dem im Juli beschlossenen UN-Vertrag zum Atomwaffenverbot nicht beigetreten ist. Mit dem Vertrag verpflichteten sich 122 Länder, "nie, unter keinen Umständen" Atomwaffen zu entwickeln, herzustellen, anzuschaffen, zu besitzen oder zu lagern. Der ebenfalls anwesende japanische Premier Shinzo Abe reagierte in seiner Rede nicht auf die Kritik.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump verspottet Khashoggi-Mörder - Offenbar Leichenteile im Garten gefunden

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet. Trump spricht von einer „der schlechtesten Vertuschungsaktionen in der Geschichte." …
Trump verspottet Khashoggi-Mörder - Offenbar Leichenteile im Garten gefunden

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Jamal Khashoggi sei einem Mordkomplott zum Opfer gefallen, sagt Erdogan - und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. Die versucht, ihr angekratztes Image …
Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Fall Khashoggi: Merkel-Sprecher Seibert gerät bei kritischer Frage in Erklärungsnot

In der Bundespressekonferenz zum Geständnis über den Mord am saudischen Journalisten Khashoggi gerät Regierungssprecher Seibert nach einer Frage in Erklärungsnot.
Fall Khashoggi: Merkel-Sprecher Seibert gerät bei kritischer Frage in Erklärungsnot

Putin will direkt mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Russland will die USA zum Festhalten an einem wichtigen Abrüstungsabkommen bewegen. Washington bleibt stur. Nun richten sich alle Augen auf ein Treffen der beiden …
Putin will direkt mit Trump über Atomwaffenvertrag reden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.