Neue SPD-Fraktionschefin

Nahles als Ministerin entlassen - Steinmeier: Breiter Respekt

v.l.: Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, Andrea Nahles.
+
v.l.: Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, Andrea Nahles.

Noch vor wenigen Tagen war Andrea Nahles Ministerin und Wahlkämpferin - jetzt hat der Bundespräsident die neue starke Frau der SPD aus der Regierung entlassen.

Berlin - Die neue SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles ist von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Arbeitsministerin aus der Regierung entlassen worden. Steinmeier händigte Nahles am Donnerstag im Schloss Bellevue in Berlin die Entlassungsurkunde aus. Die SPD-Fraktion hatte die 47-Jährige am Mittwoch mit breiter Zustimmung zu ihrer neuen Vorsitzenden gewählt.

Steinmeier würdigte Nahles als zupackende und erfolgreiche Ministerin. „Zielorientierung gepaart mit Pragmatismus“ zeichne Nahles aus. „Die Energie, mit der Sie Überzeugungsarbeit leisten, hat Ihnen Respekt auf breiter Flur eingebracht.“ 

Als Arbeits- und Sozialministerin hatte Nahles unter anderem den Mindestlohn, ein neues Recht für Behinderte und mehrere Rentenreformen umgesetzt. Nun will sie die SPD in der Opposition gegen eine neue Regierung in Stellung bringen sowie Vorarbeiten für eine Rückkehr der Sozialdemokraten an die Regierung leisten. An der Fraktionsspitze folgt sie auf Thomas Oppermann. Ihr Ressort soll bis zur Bildung einer neuen Regierung von Familienministerin Katarina Barley (SPD) mitgeführt werden.

Steinmeier sagte: „Unser Land braucht eine arbeitsfähige Regierung und eine starke und verantwortungsvolle Opposition.“ Er sei zuversichtlich, dass Nahles ihre neuen Aufgaben mit Nachdruck erfüllen werde.

Die Entlassung aus dem Ministeramt erfolgte gemäß Grundgesetz auf Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die im Schluss Bellevue anwesend war.

Lesen Sie auch bei Merkur.de*: „In die Fresse“: So erklärt Nahles ihren Spruch - Empörung auf Twitter

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die eilige Großoperation „Impfknall“
Politik

Die eilige Großoperation „Impfknall“

Impfen, impfen, impfen: Solche Appelle gibt es in der Pandemie seit Monaten. Trotzdem blieben Praxen und andere Impfstellen lange viel leerer als erhofft. Klappt jetzt …
Die eilige Großoperation „Impfknall“
Handel mit gefälschten Corona-Impfnachweisen steigt - EU-Parlament besorgt: „Alarmlichter müssen leuchten“
Politik

Handel mit gefälschten Corona-Impfnachweisen steigt - EU-Parlament besorgt: „Alarmlichter müssen leuchten“

Gefälschte Corona-Impfnachweise sind besonders bei Impfgegnern beliebt. Offenbar erfolgt nun eine EU-weite Zunahme des Handels mit den gefälschten Papieren.
Handel mit gefälschten Corona-Impfnachweisen steigt - EU-Parlament besorgt: „Alarmlichter müssen leuchten“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.