«Spekulationen sind Unsinn»

Nahles steht zu Schulz: Keine Kandidatur für SPD-Vorsitz

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles steht zum Parteivorsitzenden Martin Schulz. Foto: Kay Nietfeld
+
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles steht zum Parteivorsitzenden Martin Schulz. Foto: Kay Nietfeld

«SPD-Chef ist Martin Schulz, und er bleibt es auch. Es gibt eine breite Unterstützung und eine große Solidarität für ihn», wiegelt Nahles die Spekulationen ab.

Berlin (dpa) - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles steht zum Parteivorsitzenden Martin Schulz und will beim Parteitag im Dezember nicht für den SPD-Vorsitz kandidieren. Das sagte Nahles den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Auch nach dem Parteitag bleibe es dabei. Spekulationen, sie könne nach der ganzen Macht in der Partei greifen, seien «Unsinn», sagte Nahles. 

Der gescheiterte Kanzlerkandidat Schulz war im März mit 100 Prozent zum SPD-Vorsitzenden gewählt worden. Er will Anfang Dezember wieder antreten. Die Sozialdemokraten hatten bei der Bundestagswahl mit 20,5 Prozent ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis erreicht.  

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ukraine-Konflikt: Baerbock warnt vor „dramatischer“ Lage - jetzt erwägt auch Johnson Truppen zu senden
Politik

Ukraine-Konflikt: Baerbock warnt vor „dramatischer“ Lage - jetzt erwägt auch Johnson Truppen zu senden

Die Ukraine-Krise spitzt sich weiter zu. Außenministerium Baerbock warnt vor einer „hoch dramatischen Lage“. Alle Informationen im News-Ticker.
Ukraine-Konflikt: Baerbock warnt vor „dramatischer“ Lage - jetzt erwägt auch Johnson Truppen zu senden
Geheimgespräche in Berlin: Syrer suchen Weg aus Bürgerkrieg
Politik

Geheimgespräche in Berlin: Syrer suchen Weg aus Bürgerkrieg

Seit fast elf Jahren tobt der Syrien-Konflikt. Alle Bemühungen um ein Ende blieben bisher erfolglos. Aber Vertreter aus den verfeindeten Lagern kommen sich fern der …
Geheimgespräche in Berlin: Syrer suchen Weg aus Bürgerkrieg
Polen: Ermittlungen nach Tod einer Schwangeren
Politik

Polen: Ermittlungen nach Tod einer Schwangeren

Vermutlich wegen der strengen Abtreibungsgesetze im Land haben Ärzte in Polen offenbar einer schwangeren Frau lebensrettende Hilfe verweigert. Nun ermittelt die …
Polen: Ermittlungen nach Tod einer Schwangeren
Impfpflicht: Jetzt plant auch die Union einen Vorschlag - mit zwei Kriterien
Politik

Impfpflicht: Jetzt plant auch die Union einen Vorschlag - mit zwei Kriterien

Bisher gab es aus der Union keinen Antrag zur allgemeinen Impfpflicht. Jetzt prescht der gesundheitspolitische Fraktionssprecher vor.
Impfpflicht: Jetzt plant auch die Union einen Vorschlag - mit zwei Kriterien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.