Großbritannien verweigert Unterschrift

Harte Kritik an Pariser Nahost-Konferenz

+
Die Nahost-Konferenz in Paris sorgt für einige Verstimmungen.

Paris - Auf der Nahost-Konferenz in Paris fordern die beteiligten Staaten Israel und Palästina zu Verhandlungen auf. Nicht alle Teilnehmer können sich mit den Ergebnissen anfreunden.

Großbritannien hat die Abschlusserklärung der Nahost-Konferenz für neue Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern nicht unterschrieben. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Außenministeriums in London hervor.

Man habe Bedenken bei einer Konferenz, die Frieden stiften wolle, aber die Beteiligten nicht einbeziehe. Auch der Zeitpunkt - wenige Tage vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump - sei ungünstig, teilte das Ministerium weiter mit.

Staaten fordern Israelis und Palästinenser zu neuen Verhandlungen auf

Etwa 70 Staaten hatten auf der Nahost-Konferenz in Paris von Israelis und Palästinensern neue Verhandlungen gefordert. Der einzige Weg zu dauerhaftem Frieden sei eine Verhandlungslösung mit zwei Staaten Israel und Palästina, die in Frieden und Sicherheit zusammenleben, heißt es in der gemeinsamen Abschlusserklärung.

Isarel verurteilte die Konferenz als „nutzlos“. Die Konferenz rücke die Aussichten auf Frieden "in weite Ferne", erklärte die israelische Regierung am Sonntagabend.

dpa, afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?

Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?

Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Machtkampf in der CSU eskaliert

Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert

Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.