Offener Brief an CNN

Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“

+
Ex-CIA-Chef John Brennan hat für Donald Trump nur harrsche Worte übrig.

Donald Trump steht weiter in der Kritik. Nun hat sich der frühere CIA-Chef John Brennan in einem offenen Brief an den US-Präsidenten gewandt und diesen scharf angegriffen.

Washington - Der frühere CIA-Chef John Brennan hat sich in einem Brief an den US-Fernsehmoderator Wolf Blitzer mit harschen Worten über Präsident Donald Trump beklagt. „Herrn Trumps Worte und die Einstellung, die sie repräsentieren, sind eine nationale Schande“, schrieb Brennan in dem Brief, den der Nachrichtensender CNN auf seine Internetseite stellte.

Der 1948 in Augsburg geborene CNN-Moderator Blitzer hatte kurz zuvor in einer Sendung erwähnt, seine vier Großeltern seien während der Nazi-Herrschaft ums Leben gekommen. Seine Eltern hatten das Nazi-Konzentrationslager Auschwitz überlebt.

„Alle Amerikaner, die bei Vernunft sind, müssen seine hässlichen und gefährlichen Kommentare zurückweisen“, schreibt Brennan. Ansonsten werde Trump der US-Gesellschaft und der Stellung des Landes in der Welt dauerhaften Schaden zufügen. „Mit seinen Worten setzt Herr Trump unsere nationale Sicherheit und unsere gemeinsame Zukunft einem großen Risiko aus.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump zofft sich vor laufender Kamera - und spricht Drohung aus 

Donald Trump fordert fünf Milliarden Dollar zum Bau einer Grenzmauer. Der US-Präsident will sein Vorhaben notfalls mit drastischen Maßnahmen durchdrücken.   
Trump zofft sich vor laufender Kamera - und spricht Drohung aus 

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

An einem chaotischen Austritt Großbritanniens ohne Vertrag hat auch die EU kein Interesse. Aber wie kann man das angesichts der Blockade in London jetzt noch verhindern?
Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Brexit-Chaos: Merkel sagt May ab, EU überfragt

Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien sollten auf die Zielgerade einbiegen. Doch dann sagte Theresa May die Abstimmung im Unterhaus ab. Am Dienstag …
Brexit-Chaos: Merkel sagt May ab, EU überfragt

Trotz Eklat-Rede: Seehofer plant doch kein Disziplinarverfahren gegen Maaßen 

Horst Seehofer hatte Hans-Georg Maaßen nach seiner skandalösen Rede in den einstweiligen Ruhestand geschickt. Nun ist die Prüfung eines Disziplinarverfahrens …
Trotz Eklat-Rede: Seehofer plant doch kein Disziplinarverfahren gegen Maaßen 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.