Typ CH-148 Cyclone

Nato-Hubschrauber nach Mittelmeer-Einsatz vermisst - Wrackteile gefunden

Nach einem Mittelmeer-Einsatz wurde ein Nato-Hubschrauber vermisst. Jetzt sollen Wrackteile gefunden worden sein. 

  • Nach einem Mittelmeer-Einsatz wurde ein Nato-Hubschrauber vermisst.
  •  Die Suche nach dem Helikopter des Typs CH-148 Cyclone der kanadischen Armee ist in vollem Gange. 
  • Nach Angaben der griechischen Armee sind Wrackteile gefunden worden. 

Ottawa - Bei einem Mittelmeer-Einsatz ist ein kanadischer Nato-Hubschrauber von den Radarschirmen verschwunden. Die Suche nach dem vermissten

Helikopter des Typs CH-148 Cyclone

sei im Gange, teilte die kanadische Armee in der Nacht zum Donnerstag mit. Nach Angaben der griechischen Armee sind Wrackteile gefunden worden. Diese seien „in der Kontroll- und Interventionszone Italiens“ im Ionischen Meer entdeckt worden, hieß es am Donnerstag aus griechischen Armeekreisen. Griechenland habe einen Marinehubschrauber entsandt, um sich an der Rettungsaktion zu beteiligen.

Nato-Hubschrauber abgestürzt? Offenbar Wrackteile gefunden

Der griechische Fernsehsender ERT berichtete, es sei „auch eine Leiche entdeckt worden“. Diese sei mit Wrackteilen des Hubschraubers „in internationalen Gewässern nahe der griechischen Insel Kefalonia“ gefunden worden. Die griechischen Militärkreise bestätigten diese Information zunächst nichts.

Der Nato-Hubschrauber war am Mittwoch bei einem Mittelmeer-Einsatz von den Radarschirmen verschwunden. Die kanadische Armee machte keine Angaben zur Zahl der Besatzungsmitlieder an Bord. Laut der griechischen Luftwaffe handelte es sich um eine sechsköpfige Crew.

Der Kontakt zu dem Hubschrauber sei abgebrochen, als sich dieser an Nato-Operationen vor der griechischen Küste beteiligt habe, hieß es in der Mitteilung der kanadischen Streitkräfte. Der Helikopter gehörte zu der kanadischen Fregatte „HMCS Fredericton“. Er hatte von dem Schiff zu einem Patrouillenflug abgehoben.

Nato-Hubschrauber nach Mittelmeer-Einsatz vermisst

Laut den Angaben der griechischen Luftwaffe verschwand der Hubschrauber nahe der griechischen Insel Kefalonia in internationalen Gewässern zwischen Griechenland und Italien vom Radar. An der Nato-Operation zur Gebietsüberwachung sind den Angaben zufolge auch italienische, griechische und türkische Verbände beteiligt.

Im August 2019 ist ein Hubschrauber der Bundeswehr über Niedersachsen abgestürzt. Es gab eine Tote und einen Schwerverletzten. Die Maschine war auf einem Übungsflug.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Maurizio Gambarini

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ivanka Trump richtet dringenden Corona-Hinweis an US-Bürger - doch selbst ihr Vater ignoriert sie

Das Coronavirus macht den USA massive Probleme. Während Präsident Donald Trump sich mit Schutzvorgaben zurückhält, ist seine Tochter Ivanka alarmiert.
Ivanka Trump richtet dringenden Corona-Hinweis an US-Bürger - doch selbst ihr Vater ignoriert sie

Kanzler-Kampf: Söder-Debatte beunruhigt AKK - kommt jetzt eine unerwartete Allianz?

Die Kanzler-Frage in der Union ist noch lange nicht beantwortet. Jetzt mischen sich Söder und Merz wieder ein.
Kanzler-Kampf: Söder-Debatte beunruhigt AKK - kommt jetzt eine unerwartete Allianz?

Corona-Star im Umfrage-Sinkflug: Sebastian Kurz in „Turbulenzen“ - Lockerungs-Kurs schuld?

Umfrage-Knall in Österreich: Sebastian Kurz verliert den Spitzenplatz als beliebtester Politiker – an einen Grünen. Verprellt der junge Kanzler mit seinem …
Corona-Star im Umfrage-Sinkflug: Sebastian Kurz in „Turbulenzen“ - Lockerungs-Kurs schuld?

Gesundheitsminister der Länder: Maskenpflicht gilt weiter

Erst galt eine Maskenpflicht als überflüssig zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Inzwischen wird sie als wichtiges Instrument angesehen, um eine zweite Infektionswelle …
Gesundheitsminister der Länder: Maskenpflicht gilt weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.