Generalsekretär bleibt im Amt

Nato-Staaten verlängern Vertrag von Jens Stoltenberg

+
Jens Stoltenberg wird der erste Nato-Generalsekretär seit Manfred Wörner sein, der mehr als fünf Jahre im Amt ist. Foto: Ye Pingfan/Xinhua

Geschickter Vermittler und ausgleichender Moderator: Jens Stoltenberg hat sich als Nato-Generalsekretär große Anerkennung erworben. Kurz vor einem wichtigem Termin bedanken sich die Bündnisstaaten nun mit einer Vertragsverlängerung.

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg (60) soll mindestens bis Herbst 2022 im Amt bleiben. Vertreter der 29 Bündnisstaaten sprachen sich einstimmig dafür aus, den Vertrag des früheren norwegischen Regierungschefs entsprechend zu verlängern.

Er wäre eigentlich im September des kommenden Jahres ausgelaufen. Stoltenberg dankte den Regierungen der Nato-Staaten für das Vertrauen. "Ich freue mich darauf, gemeinsam mit allen Alliierten an der Anpassung und Modernisierung der Nato zu arbeiten", kommentierte er seine Vertragsverlängerung. Das Bündnis sei mit den größten sicherheitspolitischen Herausforderungen seit einer Generation konfrontiert.

Außenminister Heiko Maas begrüßte, dass Stoltenberg Nato-Generalsekretär bleibt. "In diesen turbulenten Zeiten brauchen wir Vermittler wie ihn - mit kühlem Kopf und ruhiger Hand", sagte der SPD-Politiker laut einer Mitteilung seines Ministeriums.

Große Anerkennung genießt der Norweger vor allem wegen seiner Arbeit als geschickter Vermittler zwischen den teils sehr unterschiedlichen Interessen der 29 Nato-Staaten. Er übernahm das Amt 2014 von dem Dänen Anders Fogh Rasmussen, der zuletzt einen Ruf als "Scharfmacher" gegen Russland hatte.

Stoltenbergs Kurs gilt als deutlich dialogorientierter. In seiner bisherigen Amtszeit als Generalsekretär rüstete die Nato zwar stark auf, um nach Russlands Einmischung in den Ukraine-Konflikt Verteidigungsbereitschaft zu demonstrieren. Zugleich wurde aber auch der lange auf Eis liegende Dialog im Nato-Russland-Rat wieder aufgenommen.

Als Verdienst Stoltenbergs gilt auch die geschickte Moderation im von US-Präsident Donald Trump angeheizten Streit um die Verteidigungsausgaben der europäischen Bündnisstaaten.

Stoltenberg wird der erste Generalsekretär seit dem Deutschen Manfred Wörner sein, der mehr als fünf Jahre im Amt ist. Nächster wichtiger Termin für den Norweger sind die Feiern zum 70. Jahrestag der Nato-Gründung. Bei einem Außenministertreffen in Washington soll in der nächsten Woche an den 4. April 1949 erinnert werden. Damals hatten zwölf Staaten Europas und Nordamerikas in der US-Hauptstadt den Nordatlantikvertrag geschlossen.

Bevor Stoltenberg zur Nato kam, war er fast zehn Jahre Ministerpräsident seines Heimatlandes. In dieser Funktion erlebte er auch die Anschläge des rechtsextremen Massenmörders Anders Behring Breivik im Sommer 2011. Stoltenberg ist Vater von zwei erwachsenen Kindern. Zu seinen Hobbys zählen Skilanglauf und Fahrradfahren.

Tweet von Jens Stoltenberg zur Vertragsverlängerung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Labour-Partei gibt Nachfolge für Jeremy Corbyn bekannt

Im Rennen um die Führung der britischen Sozialdemokraten deutet alles auf Keir Starmer als klaren Sieger hin. Doch er dürfte es nicht leicht haben: Weder der Brexit noch …
Labour-Partei gibt Nachfolge für Jeremy Corbyn bekannt

Trump feuert Generalinspekteur der Geheimdienste

Über Monate war das Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Trump das dominierende Thema. Nach seinem Freispruch ging er gegen vermeintliche Gegner vor. Im Schatten der …
Trump feuert Generalinspekteur der Geheimdienste

Bundeswehr-Denkfabrik: Covid-19 offenbart Defizite

Keine Schutzausrüstung, eine gestörte Logistik, kaum Reserven: Aus der Corona-Krise sei eine schonungslose Bilanz zu ziehen, schreibt eine Denkfabrik der Bundeswehr - …
Bundeswehr-Denkfabrik: Covid-19 offenbart Defizite

Wegen Nein zu Eurobonds: Italienischer Spitzenpolitiker vergleicht Deutsche mit Nazis - „Das Land, das die Befehle gibt“

Weil die Bundesregierung Eurobonds ablehnt, macht sich in der Corona-Krise in Italien eine Anti-Deutschland-Stimmung bemerkbar. Spitzenpolitiker Paolo Savona zieht einen …
Wegen Nein zu Eurobonds: Italienischer Spitzenpolitiker vergleicht Deutsche mit Nazis - „Das Land, das die Befehle gibt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.