Freundschaftsdienst unter Feinden

„Nazi-Schiff“ in Seenot - Flüchtlingshelfer zur Rettung entsandt 

Deutsche Flüchtlingshelfer wurden am Freitag zu einer völlig absurden Rettungsaktion beordert: Sie sollten selbsternannten Flüchtlingsgegnern zur Hilfe eilen. 

Ein Schiff rechtsextremer Aktivisten, die Flüchtlinge an der Überfahrt nach Europa hindern wollen, hat im Mittelmeer mit technischen Problemen zu kämpfen. Die italienische Seenotleitzentrale habe deshalb am Freitag ein in der Nähe befindliches Boot mit deutschen Flüchtlingsrettern - die Sea Eye - beauftragt, den Flüchtlingsgegnern zur Hilfe zu kommen, teilte deren Pressesprecher mit. 

Die Identitären spielten ihre peinliche Notlage herunter

Das "Nazi-Schiff" habe die Hilfe aber nicht annehmen wollen, erklärte der Sprecher. Die zur Identitären Bewegung zählenden Aktivisten der "C-Star" schrieben auf Twitter: "Wir haben ein technisches Problem, das aber keine Seenotrettung erforderlich macht." Ein Sprecher der C-Star sagte zu AFP, die Motoren des Schiffs seien für Reparaturarbeiten abgeschaltet worden. Es handle sich lediglich um ein "kleines Problem". 

Die deutschen Flüchtlingsretter von der Sea Eye stellten die Lage anders dar: Die EU-Marine-Mission "Sophia" habe Sea Eye am Freitagmorgen darüber informiert, dass das Schiff der Rechtsextremen - die C-Star - in der Nähe manövrierunfähig auf dem Wasser treibe. Die C-Star habe zuvor eine entsprechende Meldung abgesetzt. Die Seenotleitzentrale in Rom habe die Sea Eye daraufhin mit der Rettung der C-Star beauftragt, weil sie das am nächste gelegene Schiff sei. "Die Sea Eye nahm daraufhin Kurs auf die C-Star und trat per Funk in Kontakt mit den Rechtsextremisten", erklärte der Sprecher. "Diese lehnten aber jede Hilfe ab." Der Vorsitzende von Sea-Eye, Michael Buschheuer, erklärte: "In Seenot Geratenen zu helfen, ist die Pflicht eines jeden, der auf See ist - unterschiedslos zu seiner Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Gesinnung." Die Rechtsextremen, die in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet werden, machen seit mehreren Wochen im Mittelmeer Druck auf Flüchtlings-Retter, denen sie "Menschenhandel" vorwerfen. 

Die rechte Bewegung visiert aktuell ein Propaganda-Manöver gegen Flüchtlinge an

Erst vor wenigen Tagen verfolgten sie ein Schiff der beiden Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée (SOS Mittelmeer). Das Schiff der Identitären Bewegung wird auch von Aktivisten aus Frankreich und Italien unterstützt. Der Sprecher von Sea-Eye übte scharfe Kritik an den Zielen der "C-Star"-Aktivisten. Ihnen gehe es um ein "großangelegtes Propaganda-Manöver" gegen Flüchtlinge und ihre Helfer im Mittelmeer. Sie beschränkten sich einseitig auf die Forderung, die Menschen zurück nach Afrika zu bringen. In den Gewässern vor der libyschen Küste gingen derweil auch am Freitag die Einsätze von Helfern zur Rettung von Flüchtlingen weiter - ungeachtet der Ankündigung der libyschen Regierung vom Vortag, ausländischen Rettungsschiffen den Einsatz in einer "Such- und Rettungszone" vor der Küste zu verbieten. 

Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée charterten das Rettungsschiff

"Momentan setzen wir unsere Aktivitäten fort und patrouillieren in internationalen Gewässern", sagte der Einsatzleiter des Rettungsschiffes Aquarius, Nicola Stella, einem AFP-Journalisten an Bord. Das Schiff, das von Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée gechartert wurde, habe noch keine offizielle Mitteilung aus Libyen zu möglichen Einsatzbeschränkungen erhalten. Die Aquarius kreuze tagsüber 20 Seemeilen vor der libyschen Küste und in der Nacht 30 Seemeilen, sagte Stella. Damit befinde sich das Schiff außerhalb libyscher Hoheitsgewässer und sei nicht an Vorgaben der libyschen Behörden gebunden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD-Zoff wird lauter: Nahles wirft Juso-Chef Kühnert Falsch-Infos vor

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Zoff wird lauter: Nahles wirft Juso-Chef Kühnert Falsch-Infos vor

Trump verteilt „Fake News Awards“ - scheitert aber zunächst am Link

Der US-Präsident und die „Fake News“, das ist eine lange Geschichte. Unredlichkeit wollte Trump nun mit „Awards“ herausstellen - das war aber nicht so einfach, und zum …
Trump verteilt „Fake News Awards“ - scheitert aber zunächst am Link

May und Macron kündigen neuen Einwanderungsvertrag an

Zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt wird der französische Präsident Emmanuel Macron Großbritannien besuchen - und gleich mit einer ganzen Ministerriege. Beim …
May und Macron kündigen neuen Einwanderungsvertrag an

Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz

Wochenlange Debatten, Hunderte von Änderungsanträgen: Das Unterhaus in London hat das EU-Austrittsgesetz letztendlich durchgewunken. Doch ihr Ziel hat Premierministerin …
Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.