Alice Weidel gegen Extra 3

„Nazi-Schlampe“: AfD-Spitzenfrau mahnt Satire-Show ab

+
Möchte nicht „Nazi-Schlampe“ genannt werden: Alice Weidel (AfD)

Hamburg/Berlin - In einer Rede hatte Alice Weidel ein Ende der politischen Korrektheit gefordert. Die Satire-Sendung „Extra 3“ nahm sie beim Wort - doch das gefällt der AfD-Spitzenkandidatin gar nicht.

„Die Abmahnung an den NDR ist heute rausgegangen“, sagte AfD-Sprecher Christian Lüth am Mittwoch. Die Partei stoße sich nicht am gesamten Inhalt des Beitrags, aber an dem verwendeten Begriff.

„Extra 3“-Moderator Christian Ehring hatte in der Satire-Sendung auf Weidels Rede beim AfD-Parteitag in Köln reagiert. Er entgegnete auf ihre Aussage, die politische Korrektheit gehöre auf den Müllhaufen der Geschichte: „Jawohl. Schluss mit der politischen Korrektheit, lasst uns alle unkorrekt sein. Da hat die Nazi-Schlampe doch recht.“

Der NDR erklärte auf Anfrage, „eine Abmahnung der AfD liegt uns nicht vor, aber eine Abmahnung von der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel“. Diese werde derzeit rechtlich geprüft.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

Keine Woche ist der Anschlag von Barcelona her, gerade wurden die dabei verletzten Niederländer in die Heimat zurückgebracht, da gibt es in den Niederlanden eine …
Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

De Maizière: Gesichtserkennung könnte Sicherheitsgewinn sein

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht in einer Videoüberwachung mit funktionierender Gesichtserkennung einen Gewinn für die Sicherheit.
De Maizière: Gesichtserkennung könnte Sicherheitsgewinn sein

Integration von Muslimen: Gute Noten für Deutschland

Der Blick auf andere europäische Länder zeigt: Muslime, die schon lange in Deutschland leben, sind vergleichsweise gut integriert. Doch es gibt auch Schattenseiten.
Integration von Muslimen: Gute Noten für Deutschland

Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen, um Trump zu verbannen

Merken Sie sich diesen Namen: Valerie Plame Wilson. Die ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um US-Präsident Donald Trump sein Lieblings-Sprachrohr zu nehmen.
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen, um Trump zu verbannen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.