Keine Zeichen für Entspannung

Neue Eskalation am Golf? Ultimatum an Katar läuft ab

Skyline von Doha in Katar. In den vergangenen Tagen hat sich in der Krise keine Entspannung abgezeichnet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Skyline von Doha in Katar. In den vergangenen Tagen hat sich in der Krise keine Entspannung abgezeichnet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Geht die Eskalation am Golf in eine neue Runde? Nach dem Ablauf eines Ultimatums könnten Saudi-Arabien und seine Verbündenten von Montag an neue Sanktionen gegen Katar beschließen. Das Emirat äußert sich deutlich zu den Forderungen seiner Nachbarn.

Doha (dpa) - Kurz vor dem Ablauf eines Ultimatums an das Golf-Emirat Katar drohen dem Land neue Sanktionen von seinen Nachbarstaaten. Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten beraten laut Al-Arabiya über eine Liste möglicher Zwangsmaßnahmen.

Der mit saudischem Geld finanzierte arabische Nachrichtenkanal berichtete, Katar habe bis zum Sonntagabend Zeit für die Erfüllung mehrerer Forderungen, darunter die Schließung des TV-Kanals Al-Dschasira und das Zurückfahren der diplomatischen Beziehungen zum Iran. Auch türkische Soldaten sollen den Wüstenstaat verlassen. Der Sender nannte dabei keine Uhrzeit für das Fristende. In den vergangenen Tagen hatten arabische Medien wiederholt berichtet, das Ultimatum laufe an diesem Montag ab. Mögliche Sanktionen werden auch frühestens für diesen Tag erwartet.

Der katarische Außenminister Mohammed Abdulrahman Al-Thani twitterte, die Forderungen seiner Nachbarstaaten seien dafür gemacht worden, zurückgewiesen zu werden. Die vier arabischen Staaten hatten vor fast vier Wochen alle diplomatischen Kontakte zu Katar abgebrochen und die Grenzen geschlossen. Als offiziellen Grund dafür nannten sie eine Terrorfinanzierung durch das Emirat.

Offizielle Angaben zu möglichen neuen Schritten Saudi-Arabiens und seiner Verbündeten gibt es nicht. Doch Al-Arabiya berichtete, dass auch die Aufhebung von Katars Mitgliedschaft im Staatenbund des Golfkooperationsrates (GCC) eine potenzielle Maßnahme wäre. Der GCC ist eine lose Gemeinschaft der Golfstaaten, die von Saudi-Arabien dominiert wird. Eine sofortige Reaktion der Front gegen Katar am Montag ist allerdings nicht zwingend.

In den vergangenen Tagen hatte sich in der Krise keine Entspannung abgezeichnet. Während Katar seinen Nachbarn vorwarf, dass ihre Blockade illegal sei, wiederholte der saudische Außenminister Adel al-Dschubair, dass die Forderung an Katar, die Finanzierung von Terror zu stoppen, nicht verhandelbar sei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ampel-Koalitionsverhandlungen starten: Juso-Chefin wütet wegen FDP-Zugeständnissen
Politik

Ampel-Koalitionsverhandlungen starten: Juso-Chefin wütet wegen FDP-Zugeständnissen

Die Sondierungen sind Geschichte. SPD, Grüne und FDP können sich eine Ampel im Bund weiter vorstellen. Nun beginnen die Koalitionsgespräche in kleinen Runden. Der …
Ampel-Koalitionsverhandlungen starten: Juso-Chefin wütet wegen FDP-Zugeständnissen
Bas nächste Bundestagspräsidentin? SPD stellt Überraschungs-Kandidatin im Parlament zur Wahl
Politik

Bas nächste Bundestagspräsidentin? SPD stellt Überraschungs-Kandidatin im Parlament zur Wahl

Seit Tagen gibt es Spekulationen um die Nachfolge von Wolfgang Schäuble als Bundestagspräsident. Die SPD hat nun eine Kandidatin gefunden.
Bas nächste Bundestagspräsidentin? SPD stellt Überraschungs-Kandidatin im Parlament zur Wahl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.