Griechische Inseln

Neue Flüchtlingslager sollen Situation entspannen

Migranten in Griechenland
+
Migranten in einem Flüchtlingscamp am Hafen von Vathy auf der Insel Samos beobachten den Besuch der EU-Innenkommissarin Johansson.

Es soll nie wieder ein Lager wie Moria geben - das ist das Ziel laut EU-Innenkommissarin Johansson. Abhilfe schaffen sollen neue Auffanglager für Flüchtlinge, die nun konkret geplant werden.

Athen (dpa) - Die neuen Flüchtlingslager, die für die griechischen Inseln der östlichen Ägäis geplant sind, sollen die Situation dort deutlich entspannen.

Das stellte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson bei einem Besuch in Griechenland in Aussicht. Die Inselbewohner hätten in der Flüchtlingsfrage eine unverhältnismäßig hohe Last zu tragen, sagte Johansson. Durch den Bau neuer Auffanglager unter anderem auf der Insel Lesbos solle die Situation für Einwohner und Migranten gleichermaßen verbessert werden.

«Es gibt Limits der Geduld bei den Inselbewohnern», sagte Johansson bei einer Pressekonferenz mit dem griechischen Migrationsminister Notis Mitarakis in Athen. Das neue Lager auf Lesbos solle dafür sorgen, dass es nie wieder ein Lager wie Moria gebe. Das berühmt-berüchtigte, stets völlig überfüllte Lager war im vergangenen September abgebrannt. Derzeit wohnen die Menschen in einem provisorischen Zeltlager.

Johansson betonte, das neue Lager müsse schnell gebaut werden, «damit wir im Winter nicht wieder Probleme für Migranten und Inselbewohner haben», sagte sie. Die EU will für den Bau der Lager auf Lesbos, Samos, Kos, Leros und Chios 276 Millionen Euro bereitstellen.

Das Lager auf Samos ist bereits fast fertig, doch auf anderen Inseln wehren sich Bürger und Politiker gegen den Bau neuer Lager. Kostas Moutzouris, Regionalgouverneur der Inseln der Nordägäis, war einer Veranstaltung mit Johansson am Montag auf Lesbos ferngeblieben. Er kritisierte, die EU habe mit dem geplanten Bau neuer Lager Fakten geschaffen, ohne die Bevölkerung zu fragen. Deren Widerstand werde ignoriert, sagte er griechischen Medien.

Aktuell leben auf den Inseln der Ostägäis rund 14.000 Flüchtlinge und Migranten; im vergangenen Jahr waren es noch mehr als 42.000.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-30369/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Politik

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos

Seit 2017 leitete sie die Redaktion des „Auslandsjournal“, nun ist Katrin Helwich mit gerade einmal 45 Jahren überraschend verstorben. Das ZDF trauert.
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Axel Springer entbindet „Bild“-Chefredakteur Reichelt von seinen Aufgaben - mit deftiger Begründung
Politik

Axel Springer entbindet „Bild“-Chefredakteur Reichelt von seinen Aufgaben - mit deftiger Begründung

Julian Reichelt ist am Montag als Chefredakteur der Bild von seinen Aufgaben entbunden worden. Das teilte der Axel-Springer-Verlag mit.
Axel Springer entbindet „Bild“-Chefredakteur Reichelt von seinen Aufgaben - mit deftiger Begründung
„Erpressung“: Streit zwischen Polen und EU schaukelt sich hoch - Von der Leyen droht mit neuen Verfahren
Politik

„Erpressung“: Streit zwischen Polen und EU schaukelt sich hoch - Von der Leyen droht mit neuen Verfahren

Polens Regierungschef spricht im EU-Parlament von „Erpressung“. Die Kompetenzen der EU hätten ihre Grenzen. Ursula von der Leyen wird deutlich.
„Erpressung“: Streit zwischen Polen und EU schaukelt sich hoch - Von der Leyen droht mit neuen Verfahren
Baerbock kontert ZDF-Moderator mit trockener Antwort - Umfrage zeigt, was Bürger zu Cannabis-Legalisierung sagen
Politik

Baerbock kontert ZDF-Moderator mit trockener Antwort - Umfrage zeigt, was Bürger zu Cannabis-Legalisierung sagen

Ein Knackpunkt bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen für eine Ampel werden voraussichtlich die Finanzen. Die Grünen verweisen auf die Bedeutung einer …
Baerbock kontert ZDF-Moderator mit trockener Antwort - Umfrage zeigt, was Bürger zu Cannabis-Legalisierung sagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.