Sechs Monate Proteste

In Hongkong gehen erneut Zehntausende auf die Straße

+
Pro-demokratische Demonstranten während eines Protestmarsches in Hongkong. Foto: Kiichiro Sato/AP/dpa

Seit dem 9. Juni demonstrieren die Hongkonger gegen ihre Regierung. Ein gewaltiger Marsch am Sonntag unterstreicht: Die Protestbewegung wird auch nach einem halben Jahr nicht müde.

Hongkong (dpa) - Sechs Monate nach Beginn der Proteste gegen die Regierung und für mehr Demokratie hat in Hongkong die größte Demonstration seit Wochen begonnen. Zehntausende Menschen brachen am Nachmittag (Ortszeit) im Victoria Park im Zentrum der Stadt zu einem Protestmarsch auf.

Die zumeist schwarz gekleideten Demonstranten riefen den bekannten Protest-Slogan "Freiheit für Hongkong" und hielten Schilder mit ihren Forderungen. Andere schwenkten Flaggen der USA, Taiwans und Großbritanniens.

Die Organisatoren von der Civil Human Rights Front hatte im Vorfeld zu einem friedlichen Protest aufgerufen. Auseinandersetzungen von Demonstranten mit der Polizei, die den Marsch anders als oft in den vergangenen Monaten nicht untersagte, sollten demnach vermieden werden.

Kurz vor Beginn des Marsches berichteten Hongkonger Medien von einer Polizei-Razzia, bei der am Morgen Waffen radikaler Demonstranten sichergestellt worden seien, darunter auch eine Pistole. Demnach gab die Polizei an, dass die Waffen genutzt werden sollten, um bei dem Protestmarsch Chaos auszulösen.

Die Demonstrationen in Hongkong waren vor einem halben Jahr ursprünglich aus Ärger über ein von Regierungschefin Carrie Lam geplantes Gesetz für Auslieferungen an China entbrannt. Danach entwickelte sich der Protest zu einer breiteren Bewegung gegen die Hongkonger Regierung und den zunehmenden Einfluss Pekings.

Zwar kündigte Lam an, das Auslieferungsgesetz zurückzunehmen und erfüllte damit eine der Forderungen der Demonstranten. Die Protestbewegung will aber zudem erreichen, dass Hongkongs Regierungschefin künftig in wirklich demokratischen Wahlen gewählt und nicht wie bisher maßgeblich von Peking bestimmt wird. Zudem wollen die Demonstranten, dass die von ihnen angeprangerte Polizeigewalt bei der Protesten untersucht wird.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britische Kronkolonie nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" unter chinesischer Souveränität autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger genießen - anders als die Menschen in der Volksrepublik - viele Rechte wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Die Hongkonger fürchten aber zunehmend um ihre Freiheiten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung will Reisewarnung für 31 Länder aufheben

Bis zum Beginn der Sommerferien in den ersten Bundesländern sind es nur noch vier Wochen. Bis dann soll die weltweite Reisewarnung für Touristen zumindest teilweise …
Bundesregierung will Reisewarnung für 31 Länder aufheben

Ramelow: Wir müssen raus aus dem Corona-Krisenstatus

Nur noch wenige neue Infektionen, und trotzdem einschneidende Alltagsbeschränkungen? Für immer mehr Politiker passt das nicht mehr zusammen, auch für Thüringens …
Ramelow: Wir müssen raus aus dem Corona-Krisenstatus

Abschied von der Politik: Seehofer kündigt klaren Schnitt an - Söder streicht offenbar brisanten Plan

Horst Seehofer ist seit Jahren eine prägende Figur in Bayern und in der deutschen Politik - nun hat er einen harten Schnitt angekündigt. 
Abschied von der Politik: Seehofer kündigt klaren Schnitt an - Söder streicht offenbar brisanten Plan

Eklat in Österreich: Staatsoberhaupt bricht wichtige Corona-Regel - „Hatte mich verplaudert“

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen missachtete die Corona-Einschränkungen und wurde dabei erwischt, später folgte eine banale Erklärung.
Eklat in Österreich: Staatsoberhaupt bricht wichtige Corona-Regel - „Hatte mich verplaudert“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.