Al-Kaida-Chef hat angeblich neue Anschläge angeordnet

+
Der neue Al-Kaida-Chef Ayman al-Sawahiri.

New York - Der neue Al-Kaida-Chef Ayman al-Sawahiri hat angeblich zum 10. Jahrestag der verheerenden Terroranschläge vom 11. September 2001 neue Attentate angeordnet. Das berichten US-Medien.

In New York, Washington und Pennsylvania sollten angeblich Autobomben gezündet werden, während dort die Gedenkfeiern für die rund 3000 Opfer des 11. September 2001 abgehalten werden.

Chronologie des 11. September: Was an dem Tag geschah

08.46 Uhr: Ein Flugzeug rast in den nördlichen der beiden Türme des World Trade Centers in New York. Augenzeugen glauben zunächst an ein Unglück. © dpa
09.03 Uhr: Ein zweiter Jet fliegt in den Südturm. © dpa
09.05 Uhr: US-Präsident George W. Bush wird beim Besuch einer Grundschule in Sarasota (Florida) informiert. Stabschef Andrew Card flüstert ihm zu: “Amerika wird angegriffen.“ © dpa
09.30 Uhr: Bush spricht vor Kameras von einer “nationalen Tragödie“. Es handele sich “offensichtlich“ um eine Terrorattacke © dpa
09.37 Uhr: Ein drittes Flugzeug rast in das Pentagon. Ein Teil des US-Verteidigungsministeriums wird dabei verwüstet. Das riesige Gebäude, das Weiße Haus, weitere Ministerien und das Kapitol werden evakuiert. © dpa
09.55 Uhr: Bush fliegt von Florida mit Ziel Washington ab, ändert aber den Kurs und landet auf der Air-Force-Basis Barksdale im Bundesstaat Louisiana. Von dort reist er nach Nebraska, später nach Washington. © dpa
09.59 Uhr: Der Südturm des World Trade Centers stürzt ein. Wenige Minuten später stürzt ein viertes Flugzeug südlich von Pittsburgh nach einem Kampf im Cockpit auf freiem Feld ab. Die Passagiere haben die Entführer überwältigt. © dpa
10.28 Uhr: Der zweite, nördliche Zwillingsturm stürzt ein. © dpa
12.16 Uhr: Die Bundesflugbehörde meldet, dass der Luftraum der USA gesperrt ist. Nur Militär- und Rettungsmaschinen fliegen noch. © dpa
13.04 Uhr: Bush versichert in einer kurz zuvor aufgezeichneten Fernsehansprache, dass alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen seien © dpa
13.27 Uhr: In Washington wird der Notstand ausgerufen. © dpa
20.30 Uhr: Der US-Präsident kündigt in einer Fernsehansprache an, die Täter gnadenlos zu verfolgen: “Wir werden keinen Unterschied machen zwischen denen, die diese Attacken ausgeführt haben, und denen, die ihnen Schutz bieten.“ © dpa

Eine Bestätigung für diese Meldung gibt es von offizieller Seite bisher nicht. Dem US-Nachrichtensender CNN zufolge fahnden die Sicherheitskräfte nach drei Verdächtigen, von denen zwei Bürger der USA seien.

Massenkontrollen in New York

Für New York war ohnehin an diesem Wochenende erhöhe Wachsamkeit verordnet, doch nach der Terrorwarnung wird alles noch ein bisschen ernster genommen. Der vielbeschworenen Festung gleicht die Stadt zwar nicht, aber Polizei und Armee sind allgegenwärtig.

Nach Terrorwarnungen werden an allen neuralgischen Punkten Autos kontrolliert, in Bussen und Bahnen müssen Reisende größere Taschen vorzeigen. Unterdessen geht die Suche nach drei mutmaßlichen Terroristen mit Al-Kaida-Hintergrund weiter. Entsprechende Warnungen stützten sich aber immer noch nur auf “glaubwürdige, aber unbestätigte Berichte“.

Tausende Autos wurden seit Freitag in New York kontrolliert. Insbesondere Lastwagen wurden unter die Lupe genommen, bevor sie auf eine der Brücken über oder in die Tunnel unter Hudson und East River fahren durften.

Falsch parkende Autos wurden gleich abgeschleppt und nicht nur mit einem Strafzettel versehen. In den Bahnhöfen und auch an größeren U-Bahn-Stationen standen Polizisten mit Sturmgewehr, Helm und Splitterschutzweste; immer wieder wurden größere Gepäckstücke durchsucht.

Die Behörden suchen angeblich nach drei Verdächtigen, von denen sich mindestens bereits einer in den USA befinde. Dabei stützten sie sich auf Informanten, abgehörte Gespräche und Unterlagen, die in Al-Kaida-Verstecken gefunden worden sein sollen.

Die “New York Times“ nennt sogar Einzelheiten. Demnach seien zwei US-Bürger arabischer Herkunft aus Pakistan kommend in der vergangenen Woche über Drittländer in den USA eingetroffen. Über einen Informanten wüssten die Behörden die Größe der beiden - knapp 1,53 und 1,73 Meter - und von einem sogar den Vornamen: Suliman. Das ist allerdings ein arabischer Allerweltsname.

Den Berichten zufolge befürchten die Behörden eine Autobombe, möglicherweise von der Größe eines Lastwagens, die in einem der New Yorker Tunnel oder auf einer der Brücken gezündet werden könnte. Wegen genau dieser Befürchtung waren die Hauptverkehrsadern in den vergangenen Jahren für 850 Millionen Dollar (610 Millionen Euro) “gehärtet“ worden: Die Tunnel bekamen einen Mantel und die Brücken Verstärkungen. Damit sollen sie auch größeren Sprengstoffanschlägen standhalten können.

BKA-Chef: Terrorgefahr in Deutschland nicht unterschätzen

Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke, sieht zum Jahrestag des 11. September 2001 keine konkreten Hinweise auf einen bevorstehenden Terroranschlag in Deutschland. “Wir wissen, dass einige Leute sich mit solchen Fragen beschäftigen, aber ein konkreter Anschlag steht nach unseren Erkenntnissen nicht bevor“, sagte Ziercke im SWR-Interview der Woche. Dies bedeute aber nicht, dass keine Gefahr bestehe, fügte der BKA-Präsident hinzu. Seit dem 11. September 2001 seien in Deutschland acht Anschläge durch die Polizei verhindert worden oder seien gescheitert.

mol/dapd/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umfrage nach den Morden von Hanau: AfD rutscht in kurzer Zeit unter wichtige Marke ab

Die AfD steht nach den rassistischen Bluttaten von Hanau wegen ihrer mangelnden Abgrenzung gegenüber Rechtsradikalen in der Kritik. Die Partei verliert in einer neuen …
Umfrage nach den Morden von Hanau: AfD rutscht in kurzer Zeit unter wichtige Marke ab

Hanau: Schäuble geht mit AfD hart ins Gericht - “das Problem ist, dass...“

In Hanau (Hessen) ist es am Mittwochabend zu einer Bluttat gekommen. Elf Menschen sind tot. Zahlreiche Politiker nehmen Stellung - und fordern Konsequenzen.
Hanau: Schäuble geht mit AfD hart ins Gericht - “das Problem ist, dass...“

Kampfkandidatur um CDU-Vorsitz "durchaus vorstellbar"

Berlin (dpa) - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hält eine Kampfkandidatur um den CDU-Vorsitz für möglich und keinen der erwarteten Bewerber für bar jeden Makels.
Kampfkandidatur um CDU-Vorsitz "durchaus vorstellbar"

Hamburg wählt: Umfragen sehen SPD vorne – CDU abgeschlagen

In Hamburg wird gewählt. Es beschäftigt die Frage, inwiefern die Krise in Thüringen Einfluss auf das Wahlverhalten der Hamburger*innen hat. 
Hamburg wählt: Umfragen sehen SPD vorne – CDU abgeschlagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.