Frische Bevölkerungszahlen

Neuer Bundestag: Sitzkontingente der Länder ändern sich

+
Die Abgeordneten des aktuellen Bundestags bei der Arbeit

Zur Bundestagswahl schlägt auch die Stunde der Statistiker. Sie haben nun die neuesten Bevölkerungszahlen erhoben - mit Konsequenzen für die Zuteilung der Sitze.

Berlin - Kurz vor der Bundestagswahl am Sonntag haben sich die Sitzkontingente der Bundesländer minimal verändert. Das Kontingent Brandenburgs erhöhte sich wegen der dort gestiegenen Bevölkerungszahl um ein Mandat auf 20 Sitze, wie der Bundeswahlleiter am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Sachsen-Anhalt verlor dagegen einen Sitz und kommt jetzt auf 17 Mandate. Der Anteil der Sitze hängt jeweils vom Bevölkerungsanteil der Bundesländer ab.

Nordrhein-Westfalen und Bayern mit den meisten Abgeordneten

Die Veränderungen ergaben sich daraus, dass nun aktuelle Bevölkerungszahlen mit dem Stand von Ende Juni 2016 vorliegen. Das größte Kontingent hat das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen mit 128 Sitzen, danach folgen Bayern mit 93 und Baden-Württemberg mit 76 Sitzen. Die geringsten Kontingente haben Bremen mit fünf und das Saarland mit sieben Sitzen.

Im Bundestag sitzen mindestens 598 Abgeordnete. Die verschiedenen Kontingente der Bundesländer ergeben zusammen diese Zahl. Die Gesamtzahl der Abgeordneten wird sich allerdings durch Überhang- und Ausgleichsmandate noch erhöhen.

Lesen Sie auch: Erst- und Zweitstimme - so wählen Sie den Bundestag

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Die Aufregung um Sami A. versteht nicht jeder Bürger. Für den deutschen Anwaltsverein ist die Sache aber klar: Auch bei einem Gefährder dürfe ein Rechtsstaat eine …
Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.