1. lokalo24
  2. Politik

Neues Hochschulgebäude in Fulda eingeweiht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© Lokalo24.de

"Süd-Abschluss" an der Hochschule Fulda. Modernes Gebäude in der Moltkestraße in Betrieb genommen. Als Wissensstandort wettbewerbsfähig.

Fulda. Die Hochschule Fulda weihte am Mittwoch ein neues, modernes Gebäude in der Moltkestraße ein. Der hessische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, sowie die Staatssekretärin des Hessischen Finanzministeriums, Dr. Bernadette Weyland, überreichten Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar und den Dekanen der Fachbereiche Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Lebensmitteltechnologie, Prof. Dr. Fricke-Neuderth und Prof. Dr. Beermann, aus diesem Anlass symbolisch den Schlüssel.

Der dreigeschossige, barrierefreie Baukörper, dessen Fassade die Struktur des Mensa- und Bibliotheksgebäudes aufgreift, schließt den Campus nach Süden hin ab. Auf der rund 1.000 Quadratmeter großen Nutzfläche sind neben Unterrichtsräumen und Büros für die Verwaltung auch zwei hochmoderne Labore untergebracht. Der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik vermittelt hier angehenden Wirtschaftsingenieuren anhand einer Modellfertigungsstraße die Funktionsweise einer Produktionsfabrik. Im Labor des Fachbereichs Lebensmitteltechnologie erforschen Studierende und Wissenschaftler unter anderem die Herstellung von Arzneiformen wie Puder, Kapseln, Gele, Salben oder auch Zäpfchen und prüfen deren Qualität.Die Finanzierung des neuen Gebäudes wurde überwiegend im Rahmen des "Bund-Länder Hochschulpakts (HSP) 2020” realisiert, dessen Gesamtbaukosten einschließlich Ersteinrichtung rund 7,2 Millionen Euro betrug. "Insgesamt erhält die Hochschule Fulda bis 2019 rund 45 Millionen Euro aus dem ,Bund-Länder Hochschulpakt’ für Investitionsmaßnahmen, um damit den steigenden Studierendenzahlen Rechnung zu tragen und die Lehrbedingungen zu verbessern", sagte Rhein bei der Festveranstaltung.Finanzstaatssekretärin Weyland sagte: "Wer als Wissenschaftsstandort wettbewerbsfähig sein möchte, der muss sich mit der Förderung der klügsten Köpfe auseinandersetzen. Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich hier ein Hochschulstandort mit modernsten Räumen, besten Arbeitsbedingungen und einer zukunftsweisenden Architektur entwickelt. Hier finden sich beste Voraussetzungen für Forschung und Lehre – auch mit dem Neubau des Lehr- und Verwaltungsgebäudes.""Mit dem neuen Gebäude erhält unsere Hochschule ein weiteres architektonisches Glanzstück, das sich hervorragend in den bestehenden Campus einfügt und auch aus energetischer Sicht vorbildhaft ist", betonte Hochschulpräsident Khakzar.

Für "Kunst am Bau" konnte der international bekannte Künstler Franz Erhard Walther gewonnen werden. Er hat für das Gebäude das Wortwerk "Alphabet" entworfen, das im Atrium zu sehen ist. Dabei handelt es sich um ein besonders gestaltetes Alphabet, das sich auf die Architektur des Gebäudes bezieht und für das der Künstler Buchstabenformen verwendet hat, die er bereits 1958 an der "Werkkunstschule Offenbach” entwickelt hat. "Höchst bemerkenswert ist, dass der Künstler Franz Erhard Walther sein gesamtes Honorar der Hochschule Fulda spendet, um daraus sechs Deutschlandstipendien zu finanzieren", freut sich Khakzar.

Auch interessant

Kommentare