Vor Beginn der Sondierungsgespräche

Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus

Kurz vor dem Beginn der Gespräche über ein Jamaika-Bündnis hat FDP-Chef Christian Lindner deutliche Töne gegenüber der Bundesregierung angeschlagen. Konkret geht es um den Posten des Finanzministers. 

Frankfurt - In wenigen Tagen sollen die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen beginnen. Und nicht nur die Fragen zur zukünftigen Flüchtlingspolitik des Bündnisses könnten für lange Diskussionen zwischen den Parteien sorgen. Denn es gilt zusätzlich auch, ein neues Kabinett zu besetzen.

Geht es nach FDP-Chef Christian Lindner, ist eine Option aber für dieses neue Kabinett bereits jetzt ausgeschlossen. In einem Interview mit der FAZ machte er deutlich, dass ein Finanzminister der CDU für ihn nicht in Frage komme: „Ein Grüner, ein CSU- oder ein FDP-Finanzminister – alles wäre besser, als das Kanzleramt und das Finanzministerium weiterhin in CDU-Hand zu halten, denn so wird durchregiert“, sagte Lindner. Ob ein FDP-Politiker Minister werde, sei nachrangig, so Lindner. 

CDU-Fraktionschef Volker Kauder hatte erst vor wenigen Tagen betont, er sehe diese zentrale Ressort gerne weiterhin in der Hand der Christdemokraten. Zudem wird Peter Altmaier den Posten als kommissarischer Finanzminister in Kürze übernehmen, weil Schäuble zum Bundestagspräsidenten gewählt werden soll. 

Genau das sieht Lindner äußert kritisch. Er erwarte, dass Merkel und Altmaier deutlich machen, dass die Bundesregierung nur noch geschäftsführend im Amt sei. „Deutschland ist gegenwärtig nicht entscheidungsfähig“, sagte Lindner in Bezug auf die anstehendem Verhandlungen mit den EU-Partnern. Dann wurde Lindner noch deutlicher: „Ich halte es für völlig ausgeschlossen, dass ein nur kommissarisch agierender Bundesfinanzminister in Brüssel Verhandlungen führt, als wäre nichts geschehen. Es dürfen keine Festlegungen getroffen werden ohne neue politische Legitimation.“

Wann allerdings ein neues Kabinett steht, ist derzeit noch völlig offen. Laut der Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, könnten die Sondierungsgespräche eine Woche andauern. Die vier Parteien kommen am Freitag zu einem ersten Treffen zusammen. 

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © picture alliance / Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.