Bündnis gegen den US-Präsidenten

New Yorker Therapeuten warnen vor der Geisteskrankheit „Trumpismus“

+
Donald Trump.

New York - Schon vor der Wahl diagnostizierten viele Therapeuten aus Amerika dem jetzigen US-Präsidenten Geisteskrankheit. Nun warnt ein Zusammenschluss von Psychologen vor der Krankheit „Trumpismus“.

Der Mann muss irre sein! Nicht nur Millionen in aller Welt schütteln den Kopf über das Verhalten von Donald Trump, der renommierte Psychotherapeut Dr. John D. Gartner (fern)-diagnostizierte dem US-Präsidenten sogar mit „bösartigem Narzissmus“ eine echte Geisteskrankheit. Gartner ist nur einer von mehreren Psychologen, der sich öffentlich über den Geisteszustand des Präsidenten äußert. Wie die New Yorker Zeitung Daily News berichtet, war er einer von tausend Therapeuten, die sich unmittelbar nach der Wahl in einer Gruppierung mit dem Namen „Therapeuten gegen Trumpismus“ zusammenschloss. 

Der Verein hat ein Manifest veröffentlicht, in dem „Trumpismus“ als eine Krankheit mit konkreten Symptomen beschrieben wird. Ein paar davon sind: Er entschuldigt sich nie und ordnet Frauen unter, wobei er behauptet, sie zu idealisieren. Die Folge des sogenannten „Trumpism“: Angst, übersteigerte Männlichkeit, Erosion der Demokratie. 

Für eine ehemalige, hochrangige Mitarbeiterin des US-Präsidenten ist das alles keine Überraschung. Barbara Res will das schon seit drei Jahrzehnten wissen, wie sie jetzt in einer Email an Daily News schreibt: „Ich fasse die Ironie nicht. Ungefähr 1982 hatte die ‚New York Times‘ einen Artikel über Narzissmus veröffentlicht. Als Konstrukteur-Team des Trump Tower kannten wir Donald Trump sehr gut – ich insbesondere. Wir alle waren der gleichen Meinung, dass alle Charakteristiken aus dem Artikel auf Donald genau zutrafen. 35 Jahre später sagen Experten nun dasselbe – nur dass es jetzt so viel schlimmer ist. Es ist eine Genugtuung unsere Spekulationen bestätigt zu bekommen. Ich bete, dass Amerika seine Präsidentschaft – wie lange auch immer sie dauert – überleben wird.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“

Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“

„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel

Am Donnerstagnachmittag hatte es schon geheißen, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Am Ende kam es anders - aber Seehofer lässt Raum für …
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel

EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May

Brüssel (dpa) - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk erneut mit der britischen Premierministerin …
EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May

Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Mnangagwa soll das Land bis zu den für nächstes Jahr geplanten Wahlen führen. Der 75-Jährige gehört seit Jahrzehnten zur politischen Elite des Landes im südlichen …
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.