Sieben Verdächtige in Haft

Niederlande: Polizei vereitelt Terroranschlag

Die Anti-Terroreinheit der niederländischen Polizei habe sieben Terrorverdächtige festgenommen. Foto: Marten Van Dijl/ANP/Archiv
+
Die Anti-Terroreinheit der niederländischen Polizei habe sieben Terrorverdächtige festgenommen. Foto: Marten Van Dijl/ANP/Archiv

Am späten Nachmittag schlägt die Anti-Terroreinheit zu: Sieben Personen werden festgenommen. Sie sollen einen Anschlag geplant haben auf eine Großveranstaltung. Mit Kalaschnikows und Bombenwesten.

Rotterdam (dpa) - Die niederländische Polizei hat nach eigenen Angaben einen großen Terroranschlag vereitelt. Die Anti-Terroreinheit der Polizei habe sieben Personen festgenommen, teilte die Staatsanwaltschaft in Rotterdam mit.

«Eine terroristische Zelle ist ausgeschaltet worden», sagte Justizminister Ferdinand Grapperhaus am Abend in Den Haag. Die Vorbereitungen zu dem möglichen Anschlag sollen weit fortgeschritten gewesen sein.

Die Verdächtigen wollten den Ermittlern zufolge Maschinengewehre und Bombenwesten einsetzen, damit es «bei einer Großveranstaltung möglichst viele Opfer» gibt. Außerdem sollte eine Autobombe zum Explodieren gebracht werden. Details zum mutmaßlichen Ziel des Anschlags wurden nicht genannt.

Die Verdächtigen hatten einen Wohnsitz in den Niederlanden. Sie waren am späten Nachmittag in Arnheim im Osten des Landes nahe der deutschen Grenze beziehungsweise in Weert im Südosten festgenommen worden. Bei der Aktion waren 400 schwer bewaffnete Beamte beteiligt und Helikopter eingesetzt worden.

Nach einem Hinweis des Geheimdienstes waren die Ermittlungen bereits im April gestartet worden. Im Zentrum der Gruppe soll demnach ein 34-jähriger Mann aus dem Irak stehen. Der Mann mit Wohnsitz in Arnheim war im April ins Visier der Ermittler geraten. Er war bereits 2017 verurteilt worden für den Versuch, ins Kampfgebiet der Terrormiliz IS zu reisen. Das Alter der übrigen Verdächtigen gab die Staatsanwaltschaft mit 21 bis 34 Jahren an. Einzelheiten zu dem geplanten Anschlag und den Verdächtigen nannte die Staatsanwaltschaft nicht. Die Ermittlungen dauern noch an.

Die Verdächtigen waren nach Angaben der Ermittler auf der Suche nach Kalaschnikows, Pistolen, Handgranaten, Bombenwesten und Grundstoffen für die Herstellung einer Autobombe. Bei ihrer Festnahme stellte die Polizei fünf Handfeuerwaffen sicher. Die Festgenommenen sollen am Freitag dem Haftrichter in Rotterdam vorgeführt werden.

Informationen der Staatsanwaltschaft

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neu-Ministerin von Habeck entmachtet? Lanz zuckt plötzlich: „Um Gottes Willen!“
Politik

Neu-Ministerin von Habeck entmachtet? Lanz zuckt plötzlich: „Um Gottes Willen!“

Diplomatie-Stunde bei „Markus Lanz“: Umweltministerin Steffi Lemke will es sich weder mit China noch ihrem Parteichef verscherzen.
Neu-Ministerin von Habeck entmachtet? Lanz zuckt plötzlich: „Um Gottes Willen!“
Bayerischer Gerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel
Politik

Bayerischer Gerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel

Im Dezember hatte ein Gericht in Niedersachsen die 2G-Regel im Einzelhandel gekippt. Nun hat auch ein Eilantrag gegen die entsprechende Regel in Bayern Erfolg.
Bayerischer Gerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel
Neuer Vorstand gewählt - Markus Keil ist neuer Mann an der Spitze der SPD in Witzenhausen
Politik

Neuer Vorstand gewählt - Markus Keil ist neuer Mann an der Spitze der SPD in Witzenhausen

Witzenhausen/Unterrieden. Im restaurierten Dorfgemeinschaftshaus "Alte Schule" in Unterrieden trafen sich die Vertreter der Ortsvereine der
Neuer Vorstand gewählt - Markus Keil ist neuer Mann an der Spitze der SPD in Witzenhausen
Erdgas-Stopp „vor allem für Deutschland“ ein Problem: Das wären die Folgen
Politik

Erdgas-Stopp „vor allem für Deutschland“ ein Problem: Das wären die Folgen

Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu, russische Erdgas-Exporte in die EU werden knapper. Wie könnten die kurzfristigen Folgen für Deutschland aussehen?
Erdgas-Stopp „vor allem für Deutschland“ ein Problem: Das wären die Folgen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.