Keine andere Wahl?

Niedersachsen nimmt Kurs auf große Koalition

+
SPD und CDU in Niedersachsen bereit zu Koalitionsverhandlungen.

Die nächste Landesregierung in Niedersachsen wird wohl von SPD und CDU gebildet. Es soll schnell losgehen mit den Koalitionsgesprächen. Doch noch ist vieles unklar.

Hannover - Mehrfach drang sogar lautes Lachen durch die hellbraunen Holztüren des Verhandlungsraums - SPD und CDU haben sich auf die Bildung einer großen Koalition in Niedersachsen geeinigt. 

„Wir gehen nicht zum Lachen in den Keller - selbst in einer großen Koalition nicht“, sagte hinterher augenzwinkernd CDU-Landeschef Bernd Althusmann, als er mit Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) vor die Presse trat. Weil blieb dagegen kühler: „Was relativ häufig zu hören gewesen ist, war das Stichwort Pragmatismus.“ Die SPD sei sich sehr wohl darüber bewusst, dass eine Zusammenarbeit mit der CDU die einzige Option sei, zu einer stabilen und handlungsfähigen Landesregierung zu gelangen.

Mit dieser recht unterschiedlichen Tonlage gehen beide Parteien nun in die Verhandlungen für eine große Koalition. Etwas anderes war ihnen auch kaum übrig geblieben. Die Grünen wollten kein Jamaika-Bündnis mit CDU und FDP, die FDP hatte wiederum eine Ampel mit SPD und Grünen ausgeschlossen

Die bisherige rot-grüne Koalition hatte bei der Landtagswahl im Oktober eine Mehrheit für eine Fortsetzung des Bündnisses knapp verfehlt. Die oppositionelle CDU hatte schwere Verluste erlitten und war zweitstärkste Kraft geworden.

Wann starten die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und SPD?

Wann die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und SPD genau losgehen sollen, lassen die Parteichefs offen. „Bald“, versichert Weil und fügt hinzu, auf Fachebene würden die ersten Gespräche noch in dieser Woche beginnen.

„In allen Bereichen waren wir uns einig darüber, dass es eine hinreichend breite Basis gibt, um in konkrete Verhandlungen einzutreten“, sagt der Ministerpräsident. Unüberwindbare Meinungsverschiedenheiten hätten sich bei dem mehrstündigen Sondierungsgespräch nicht ergeben. Bei allen Themen gebe es aber noch sehr viel Diskussionsbedarf. Welche Themen besonders kontrovers sind, bei welchen sich große Schnittmengen ergeben - darüber schweigen beide Politiker sich aus. Vor allem bei der Schulpolitik könnte es Reibungspunkte geben.

Wann tritt der Landtag in Niedersachsen zusammen?

Noch im November wolle man eine Regierung bilden, sagt Althusmann. „Das ist ein sehr ambitioniertes Ziel, aber ich bin zuversichtlich, dass dies gelingen kann.“ Weil wird konkreter: Bis zur konstituierenden Sitzung des Landtags am 14. November sei eine Regierungsbildung wohl nur sehr schwer zu erreichen. Bisher ging in Niedersachsen bei dieser ersten Sitzung des neuen Parlaments auch immer die Wahl des Ministerpräsidenten über die Bühne. Nun rät Weil dazu, für diese Wahl einen späteren Termin ins Auge zu fassen. Die niedersächsische Verfassung sieht dafür eine Frist von bis zu 21 Tagen nach der konstituierenden Sitzung vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Migrationsbericht: Deutlich weniger Flüchtlinge nach Deutschland

Die Zuwanderung nach Deutschland hat laut dem Migrationsbericht der Bundesregierung zuletzt deutlich abgenommen.
Migrationsbericht: Deutlich weniger Flüchtlinge nach Deutschland

Digitalisierung in Kommunen hakt

Bei der Digitalisierung haben viele Kommunen noch einen weiten Weg vor sich. Das beklagt der Städte- und Gemeindebund, der bei seinen Mitgliedern den Stand der Dinge …
Digitalisierung in Kommunen hakt

Brexit: Easyjet feilt an Notfallplan - und will britischen Aktionären an den Kragen

An einem Brexit-Notfallplan arbeitet derzeit die Fluglinie Easyjet. Britischen Aktionären des Unternehmens dürften die Maßnahmen nicht gefallen. Alle News im Live-Ticker.
Brexit: Easyjet feilt an Notfallplan - und will britischen Aktionären an den Kragen

Merkel und Macron beschwören Einheit Europas

Ein Signal gegen Nationalisten und Populisten: Merkel und Macron schlagen ein neues Kapitel der deutsch-französischen Beziehungen auf. Besonders wichtig ist die …
Merkel und Macron beschwören Einheit Europas

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.