Ankündigung von Boris Pistorius

Niedersachsen will NPD von Parteienfinanzierung ausschließen

Osnabrück - Niedersachsen will die NPD von der bundesweiten staatlichen Parteienfinanzierung ausschließen und dazu eine Bundesratsinitiative starten.

„Die NPD ist eine verfassungsfeindliche Partei. Darüber hat das Karlsruher Urteil rechtliche Klarheit geschaffen“, sagte Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Wir greifen jetzt den Hinweis des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts auf und sorgen mit unserer schnellen Initiative dafür, dass die Parteienfinanzierung für verfassungsfeindliche Parteien so weit wie möglich eingeschränkt wird.“

Nach Informationen der Zeitung wird das Landeskabinett am Dienstag die Bundesratsinitiative auf den Weg bringen. Eine wehrhafte Demokratie müsse es nicht hinnehmen, „dass die Grundprinzipien der Verfassung mit ihren eigenen Mitteln untergraben werden“, heißt es der Zeitung zufolge in der Gesetzesvorlage. Konkret wird der Bundestag aufgefordert, den Grundgesetz-Artikel 21 so zu ergänzen, dass Parteien von der staatlichen Teilfinanzierung im Grundsatz ausgeschlossen werden können, wenn sie sich gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung wenden. Eine Erweiterung von Paragraf 18 des Parteiengesetzes soll sicherstellen, dass dies auch geschieht. Eine Änderung des Einkommensteuergesetzes soll die steuerliche Absetzbarkeit privater Zuwendungen an entsprechende Parteien beenden.

Das Bundesverfassungsgericht hatte am Dienstag ein Verbot der NPD zwar abgelehnt, sie aber als verfassungsfeindlich eingestuft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rechte Terrorzelle: Offenbar waren Anschläge auf sechs Ziele in kleineren Städten geplant

Die Bundesanwaltschaft ging mit einer Razzia am Freitag gegen eine mutmaßliche rechtsterroristische Vereinigung vor. Die Verdächtigen hatten offenbar Anschläge geplant.
Rechte Terrorzelle: Offenbar waren Anschläge auf sechs Ziele in kleineren Städten geplant

Ivanka Trump hat großes Lob für Frauenrechte im Nahen Osten - und vergleicht sie mit den USA 

Beim „Global Women's Forum“ in Dubai trat Ivanka Trump als eine der Hauptrednerinnen auf. Dabei lobte sie die Frauenrechte im Nahen Osten wie etwa in Saudi-Arabien.
Ivanka Trump hat großes Lob für Frauenrechte im Nahen Osten - und vergleicht sie mit den USA 

Bericht: Behörden hatten Spizel in mutmaßlicher Terrorzelle

Sie wollten "bürgerkriegsähnliche Zustände" auslösen und Moscheen angreifen. Die Sicherheitsbehörden nahmen die nun aufgeflogenen mutmaßlichen Rechtsterroristen ziemlich …
Bericht: Behörden hatten Spizel in mutmaßlicher Terrorzelle

Saudi-Arabien will Ende des deutschen Rüstungsexportstopps

Seit Ende 2018 erhält Saudi-Arabien keine Waffen mehr aus Deutschland. In sechs Wochen steht die Entscheidung über eine Verlängerung des Exportstopps an. Die saudische …
Saudi-Arabien will Ende des deutschen Rüstungsexportstopps

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.