Druck auf die USA?

Nordkorea: Kim Jong Un mit Raketentest "sehr zufrieden"

+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un besichtigt eine Militäreinheit auf der Insel Changrin. Foto: KCNA via KNS/AP/dpa

Seoul (dpa) - Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat nach eigenen Angaben bei seinem jüngsten Raketentest abschließend den möglichen Einsatz eines großen Mehrfach-Raketenwerfers erprobt.

Machthaber Kim Jong Un habe den Test selbst inspiziert und sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden gezeigt, berichteten die Staatsmedien. Ziel sei es gewesen, "abschließend den Kampfeinsatz des supergroßen Mehrfach-Raketenwerfersystems zu überprüfen". Nordkorea hatte nach Angaben des südkoreanischen Militärs am Donnerstag zwei Raketen an der Ostküste aus einem Raketenwerfer abgefeuert.

In Südkorea wurde vermutet, dass es sich um die gleiche Abschussvorrichtung gehandelt hat, die Nordkorea bereits zwischen August und Oktober dreimal getestet hatte.

Die Projektile bei dem jüngsten Test flogen den südkoreanischen Angaben zufolge 380 Kilometer weit in Richtung Japanisches Meer (koreanisch: Ostmeer). Japans Verteidigungsminister hatte von einem neuen Test mit ballistischen Raketen gesprochen. Solche Tests sind Nordkorea durch UN-Resolutionen untersagt. Ballistische Raketen können je nach Bauart konventionelle, biologische oder chemische, aber auch atomare Sprengköpfe befördern.

Nordkorea hat in den vergangenen Monaten wieder mehrfach Raketen getestet. Die Tests werden in Südkorea auch als potenzielles Mittel gesehen, im Streit über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm den Druck auf die USA zu erhöhen. Neue Atomgespräche auf Arbeitsebene zwischen Nordkorea und den USA waren im Oktober in Schweden ohne greifbares Ergebnis zu Ende gegangen. Die US-Regierung hatte auf die Raketentests Nordkoreas in diesem Jahr verhalten reagiert. Präsident Donald Trump hofft weiterhin, mit Pjöngjang einen Deal über konkrete Schritte der atomaren Abrüstung schließen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus-Talk bei Maybrit Illner: Experte platzt der Kragen - „Virus wird alle Diskussionen wegwischen, wenn ...“

Erneut ist das Coronavirus Thema bei Maybrit Illner im ZDF. Einem Experten reißt in dem Talk der Geduldsfaden.
Coronavirus-Talk bei Maybrit Illner: Experte platzt der Kragen - „Virus wird alle Diskussionen wegwischen, wenn ...“

Erdogan verkündet Angriffe auf Ziele in Syrien

Eine Dringlichkeitssitzung bei den UN verstärkt den Eindruck: Eine weiteren Eskalation in Syrien könnte eine folgenschwere Kettenreaktion auslösen.
Erdogan verkündet Angriffe auf Ziele in Syrien

Biden Favorit in Umfrage für Vorwahlen in South Carolina

Acht Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten sind noch im Rennen. Sieben von ihnen stehen nun bei der Vorwahl in South Carolina auf dem Wahlzettel. …
Biden Favorit in Umfrage für Vorwahlen in South Carolina

Trump nominiert erneut Ratcliffe als Geheimdienstkoordinator

Geschäftsführend soll den Posten des US-Geheimdienstkoordinators der US-Botschafter in Berlin, Grenell, übernehmen. Dauerhaft will Donald Trump nun den Abgeordneten …
Trump nominiert erneut Ratcliffe als Geheimdienstkoordinator

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.