Laut einem Medienbericht

Nordkorea macht entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Atomrakete

+
Kim Jong Un verfolgt den angeblichen Test einer Interkontinentalrakete.

Pjöngjang hat offenbar einen atomaren Sprengkopf entwickelt - und damit erhebliche Fortschritte bei seinem Raketenprogramm erzielt. 

Pjöngjang - Falls Pjöngjang tatsächlich einen atomaren Sprengkopf entwickelt hat, würde das bedeuten, dass Nordkorea näher am Ziel einer Atomrakete ist als bisher angenommen. Im Juli erst hatte das Land testweise zwei Interkontinentalraketen abgefeuert, die nach Angaben Pjöngjang das US-Festland erreichen könnten. Es ist laut "Washington Post" unbekannt, ob Nordkorea die neuen Miniatur-Sprengköpfe bereits getestet hat; Nordkorea hatte im vergangenen Jahr angegeben, dass ein solcher Test bereits erfolgt ist. 

Das Pentagon bleibt (vorerst) stumm

Das Pentagon reagierte zunächst nicht auf den Bericht der "Washington Post", laut der Zeitung bestätigten aber auch zwei US-Behördenvertreter die Einschätzungen des DIA. Laut dem Zeitungsbericht kam das japanische Verteidigungsministerium ebenfalls zu dem Schluss, dass Nordkorea einen ausreichend kleinen Sprengkopf für seine Interkontinentalraketen besitzt. 

Die Zeitung berichtete außerdem, der DIA hätte in einer anderen Analyse geschätzt, dass Nordkorea bis zu 60 Atomwaffen besitzt - auch das ist mehr, als bisher angenommen wird. Die internationale Gemeinschaft hatte die nordkoreanischen Raketentests vom Juli verurteilt. Am Samstag beschloss der UN-Sicherheitsrat schärfere Sanktionen gegen das Land. Trotz bereits bestehender umfassender Sanktionen treibt Pjöngjang seit Jahren sein Atomwaffenprogramm voran und schießt immer wieder Raketen zu Testzwecken ab.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Offenbar Anschlag geplant: Russische Polizei tötet neun angebliche Terroristen

Russische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben bei zwei Einsätzen neun mutmaßliche islamistische Terroristen getötet.
Offenbar Anschlag geplant: Russische Polizei tötet neun angebliche Terroristen

Japans Regierungschef schickt Opfergabe an Kriegsschrein

Tokio (dpa) - Der japanische Regierungschef Shinzo Abe hat dem umstrittenen Yasukuni-Schrein eine Opfergabe zukommen lassen. Südkorea kritisierte umgehend die Gabe an …
Japans Regierungschef schickt Opfergabe an Kriegsschrein

Rechtsrockfestival: Sächsische Polizei geht in Ostritz gegen Neonazis vor

Im sächsischen Ostritz ist die Polizei gegen mehrere Neonazis vorgegangen, die T-Shirts mit verbotenen Aufschriften getragen haben.
Rechtsrockfestival: Sächsische Polizei geht in Ostritz gegen Neonazis vor

OPCW: Chemiewaffen-Inspekteure haben Proben in Duma genommen

Mit dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in der ehemaligen syrischen Rebellenhochburg Duma rechtfertigten die USA und ihre Verbündeten die Raketenangriffe auf Ziele in dem …
OPCW: Chemiewaffen-Inspekteure haben Proben in Duma genommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.