Atomgespräche

Nordkorea mit überraschender Forderung an USA: Kim will anderen Gesprächspartner

+
Donald Trump und Kim Jong Un bei ihrem zweiten Treffen in Hanoi.

Gerade sprechen Kim Jong Un und Donald Trump über ein drittes Treffen, da überrascht Nordkorea mit einem Personalwunsch an die USA.

Update vom 18. April 2019, 14.10 Uhr: Nach dem zweiten Treffen von Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wurde nun bekannt, dass sich der russische Präsident Wladimir Putin noch im April mit Kim treffen will.

Update vom 18. April 2019, 10.03 Uhr: Nordkorea hat nach eigenen Angaben im Beisein von Machthaber Kim Jong Un eine neuartige taktische Lenkwaffe getestet. Diese habe sich als bestens geeignet erwiesen für die "Beladung mit einem mächtigen Sprengkopf", meldeten die staatlichen Medien am Donnerstag.

"Der Abschluss der Entwicklung des Waffensystems ist ein Ereignis von sehr großer Bedeutung, insoweit die Schlagkraft der Volksarmee erhöht wird", wurde Kim zitiert, der auch oberster Militärbefehlshaber ist. Details zur Waffenart wurden nicht genannt.

Eine unabhängige Bestätigung für den Test gab es zunächst nicht. Es wäre der erste bekannt gewordene Waffentest des abgeschotteten Landes unter den Augen Kims seit November, als von der Erprobung einer neu entwickelten High-Tech-Waffe die Rede gewesen war.

Nordkorea mit überraschender Forderung an USA: Kim will anderen Gesprächspartner

Update vom 18. April 2019, 9.48 Uhr: Nordkorea fordert den Ausschluss von US-Außenminister Mike Pompeo von den festgefahrenen Atomgesprächen. Das nordkoreanische Außenministerium warf Pompeo am Donnerstag einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge vor, die Gespräche zu behindern. Im Falle einer möglichen Wiederaufnahme des Dialogs wünsche Pjöngjang einen anderen Gesprächspartner.

"Ich fürchte, dass sich die Gespräche weiter festfahren, wenn Pompeo weiter an den Gesprächen beteiligt ist", erklärte der für US-Angelegenheiten im nordkoreanischen Außenministerium zuständige Direktor Kwon Jong Gun laut KCNA. Im Falle einer möglichen Wiederaufnahme des Dialogs wünsche Pjöngjang deshalb einen anderen Gesprächspartner.

US-Experten schlagen Alarm: Neue Aktivitäten auf nordkoreanischer Atomanlage

Pjöngjang - Nach Angaben eines US-Instituts sind auf dem nordkoreanischen Atomgelände Yongbyon neue Aktivitäten beobachtet worden. Satellitenbilder zeigten fünf Triebwagen in der Nähe der Urananreicherungsanlage und dem Labor für Radiochemie, teilte das in Washington ansässige Zentrum für strategische und internationale Studien (CSIS) am Mittwoch mit. 

In der Vergangenheit hätten solche Wagen offenbar im Zusammenhang mit der Verlagerung von radioaktivem Material oder der Wiederaufbereitung gestanden. Die derzeitigen Aktivitäten könnten darauf hindeuten, dass eine Wiederaufbereitung stattgefunden habe oder vorbereitet werde, erklärte CSIS.

Trump und Kim hatten sich auf Denuklearisierung geeinigt

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatte sich mit US-Präsident Donald Trump grundsätzlich auf eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel verständigt, ohne allerdings konkrete Schritte zu vereinbaren. Bei ihrem zweiten Gipfel Ende Februar in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi erreichten Kim und Trump keine Einigung über Schritte zur atomaren Abrüstung Nordkoreas. Seither gab es bereits mehrfach Berichte über neue Aktivitäten auf nordkoreanischen Testanlagen. Zuletzt hatten sowohl Trump als auch Kim öffentlich über ein mögliches drittes Treffen gesprochen.

Zudem überraschte Nordkoreas Machthaber gerade erst mit einem neuen Titel, der die Annäherung mit Südkorea gefährden könnte.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Linda Teuteberg: Jung, dynamisch, weiblich - Das ist die künftige FDP-Generalsekretärin

In Berlin steht der Parteitag der FDP an. Dort wird allen Anschein nach Linda Teuteberg zur neuen Generalsekretärin gewählt. Sie verkörpert einen Wandel innerhalb der …
Linda Teuteberg: Jung, dynamisch, weiblich - Das ist die künftige FDP-Generalsekretärin

China verspricht in Sachen "Seidenstraße" mehr Transparenz

China winkt mit Milliarden. So pilgern Vertreter aus mehr als 100 Staaten nach Peking. Doch Chinas Pläne für eine "Neue Seidenstraße" sind umstritten. Präsident Xi will …
China verspricht in Sachen "Seidenstraße" mehr Transparenz

Nach Mord an Bischof: Zwei Mönche zum Tode verurteilt

Ein koptischer Abt-Bischof wird tot in einem ägyptischen Wüstenkloster gefunden. Nicht nur die Kirchengemeinde fragt sich nun: Wer ist für diese grausame Tat …
Nach Mord an Bischof: Zwei Mönche zum Tode verurteilt

FPÖ-Politiker sorgt für Skandal im ORF: Drohung gegen TV-Moderator Armin Wolf

Österreich hat einen neuen Medienskandal. In einer ORF-Sendung drohte der FPÖ-Politiker Harald Vilimsky dem Moderator. Der hatte ihn zu einem rassistischen Plakat der …
FPÖ-Politiker sorgt für Skandal im ORF: Drohung gegen TV-Moderator Armin Wolf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.